Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erstes Turnier, vorletzter Platz

Eldagsen Erstes Turnier, vorletzter Platz

Über einhundert Gäste, Sekt, Schnittchen und viel gute Laune: Der Reitverein Eldagsen und Umgegend feierte am Wochenende den 90. Geburtstag.

Voriger Artikel
„Gemeinsam sind wir stark“
Nächster Artikel
Jüngster und ältester Kandidat für Stadtrat Springe im Porträt

Die erste Mannschaft um den Reitlehrer Telzerow konnte bei der ersten Turnierteilnahme den vorletzten Platz ergattern, wie Friedel Ziegenbruch (Bild rechts) bei seinem Vortrag über die Vereinsgeschichte zu berichten weiß.

Eldagsen. Angekündigt als Festakt, hatte die Veranstaltung aber auch den Charakter eines Klassentreffens: Viele ehemalige Mitglieder waren angereist, um an der Feier teilzunehmen, und es gab immer wieder großes Hallo, wenn sich zwei alte Bekannte oder Freunde wiedererkannten und anfingen, Geschichten von damals auszutauschen.

Nach der heutigen Vorsitzenden des Reitvereins, Stephanie Rank, die sich bei den Mitgliedern für die großartige Arbeit im Rahmen der Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier bedanke, hatten die ehemaligen Vorsitzenden Bernd Block und Paul Fasse das Wort. Block, der den Verein von 1980 bis 1992 geführt hatte und davor schon über Jahrzehnte Mitglied war, erinnerte sich an ein florierendes und geselliges Vereinsleben. „Reiten ist eine wunderbare Freizeitgestaltung, und mein Herz hängt immer noch an der Reiterei“, schwärmte Block. Besonders die stilvollen und groß angelegten Hubertusjagden seien ihm in Erinnerung geblieben.

Paul Fasse hingegen übernahm den Verein in schwierigeren Zeiten und berichtete von intensiven Versuchen, einen Neuanfang zu wagen, um den Verein zu retten. Sowohl die Anlage, so meinte Fasse, als auch die Lage des Vereins direkt am Wald seien aber derart besonders und liebenswert, dass sich alle Anstrengungen gelohnt haben.

Im Anschluss gab Friedel Ziegenbruch, der seit seiner frühen Jugend dem Verein treu ist, einen interessanten und mit zahlreichen Fotos illustrierten historischen Abriss über die Entwicklung des Reitvereins. Die Gründungsversammlung, so hat Ziegenbruch herausgefunden, hat am 26. Mai 1926 in Eldagsen stattgefunden. Gründungsmitglieder kamen aus Eldagsen, Alferde, Boitzum, Hallerburg und Holtensen. Vorsitzender wurde Fritz Bertram, und geritten wurde auf dem Holtenser Anger. Bereits 1928 zog man mit vier Reitern zum Turnier nach Hannover. Es waren 43 Vereinsmannschaften gemeldet, und Eldagsen landete auf dem 42. Platz - die 43. Mannschaft war nicht erschienen, schmunzelte Ziegenbruch. 1929 wurde der Reitplatz nach Eldagsen auf das Gelände der heutigen Sporthalle verlegt. 1934 kam das Vereinsleben zum Erliegen, nachdem der Reitverein in die SA zwangsüberführt worden war.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, so berichtete Ziegenbruch aus den Annalen, blühte der Reitverein auf: Unter Vorsitz des Klostergutpächters Bodo Sohnemann wurde 1949 auf Bertrams Hof in Eldagsen das erste große Turnier veranstaltet, viele weitere folgten. Sogar Hengstpräsentationen und Rennen mit Ackerpferden wurden veranstaltet, um alles noch interessanter zu gestalten. Als dann die Trecker in den Fünfzigerjahren immer mehr die Pferde von den Höfen verdrängten, gab es dennoch keine Nachwuchssorgen. Auf Initiative von Eberhard Rinne, der später dem Verein von 1959 bis 1980 vorstand, wurde ein Teil der Wülfinghauser Feldscheune zur Reithalle umgebaut, außerdem dazu zehn Boxen eingerichtet. 1971 konnte sogar noch eine große Reithalle errichtet werden.

Schließlich fand eine informative Führung über das Vereinsgelände statt, und der Nachmittag klang mit gemütlichem Beisammensein und einem Kinderturnier aus. Am Sonntag machten die Reiter dann im Rahmen einer groß angelegten Reiter-Rallye die umliegenden Wälder unsicher - natürlich hoch zu Pferde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.