Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Es darf keinen Krieg mehr geben“

Eldagsen „Es darf keinen Krieg mehr geben“

Wenn sie erst einmal begonnen hat zu reden, dann kann sie so schnell nichts und niemand stoppen: Elisabeth Pfeiffer plant in Eldagsen eine Vortragsveranstaltung. Die 84-Jährige möchte über das Grauen des Zweiten Weltkrieges sprechen - und darüber, dass sich so etwas niemals wiederholen darf.

Voriger Artikel
27-Jähriger wird in die Psychiatrie eingewiesen
Nächster Artikel
Schüler leben zwei Tage lang im Mittelalter

Inspiration Gorbatschow: Der Ex-Staatspräsident der Sowjetunion hat ein Buch geschrieben, das Elisabeth Pfeiffer bewegt.

Quelle: Mischer

Springe. Bis 2013 hatte Pfeiffer eine regelmäßige Vortragsreihe namens „Unterhaltung vor acht“ in Eldagsen, seitdem hat sie pausiert. Nun, angesichts des drohenden Kollaps der EU durch den Brexit und die bis vor einigen Tagen noch drohende Wahl einer Rechtsradikalen zur Präsidentin Frankreichs, wird sie wieder aktiv. „Es darf keinen Krieg mehr geben, deshalb haben wir zu reden“, sagt sie. Es gäbe keine Alternative zu einem friedlichen, geeinten Europa.

Deutlich machen möchte sie das anhand der Geschichte ihres verstorbenen Mannes Rudi Pfeiffer, einem Spätheimkehrer. „Wissen Sie eigentlich, was das ist“, fragt die resolute Eldagserin. Gerade jungen Menschen sei nicht mehr klar, was Krieg für die einfachen Menschen bedeute, „wenn ich als Soldat geschickt werde, und es brennt überall“. Das möchte sie gern ändern. Indem sie erzählt, wie ihr Mann 1945 beim Endkampf um Berlin verheizt werden sollte, Hitlers letztes Aufgebot waren Minderjährige, wie er gefangen wurde und in ein Lager bei Donezk kam. „Die Häftlinge sind dort gefallen, wie die Fliegen.“

Rudi Pfeiffer überlebte den Schrecken. „Er hatte auch Glück“ und wurde 90 Jahre alt. Irgendwann begannen seine Frau und die Kinder, seine Geschichte aufzuschreiben, zunächst für sich selbst, um zu verstehen, was er erlebt hat. Jetzt aber will Pfeiffer die Geschichte öffentlich machen, alle sollen wissen, was damals los war.

Ihre Sorge: dass sich Geschichte wiederholt. Weil die heutige Generation nicht mehr weiß, wie unermesslich groß das Leid ist, das Krieg bedeutet. Für alle. „Deshalb sage ich: Reden, reden, reden und nicht zuschlagen.“ Auch wenn das manchmal schwierig sei, etwa mit Putin. „Mit dem braucht man Geduld.“ Pfeiffer sieht Dialog als einzige Lösung.

Bei der Veranstaltung wird aber nicht nur sie reden, Zeitzeuge Karl Bertram spricht über seine Kriegserfahrungen. Und Dirk Merten berichtet über seine Erfahrungen in der Bundeswehr und über die Arbeit der Reservistenkameradschaft.

Info: Die Veranstaltung findet am Freitag, 12. Mai, 18 Uhr im Oelhus, Lange Straße 79, statt. Der Eintritt kostet 12 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.