Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Es fehlen Plätze in Kita und Krippe

Völksen Es fehlen Plätze in Kita und Krippe

Über einen Eilantrag hat die SPD-Fraktion im Ortsrat Völksen die Kinderbetreuung wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Neben einem zentralen Anmelderegister fordern die Sozialdemokraten die Aufstockung von Krippen- und Kita-Plätzen im Ort.

Voriger Artikel
Innenstadt-Umgestaltung als letzte Chance
Nächster Artikel
Sollen die Lampen nachts brennen?

Den Hort hat die Kita Völksen in die Grundschule ausgelagert. Eltern und Politik wollen das Betreuungsangebot verbessern.

Quelle: Archiv

Springe. Hintergrund der Forderung war das Projekttreffen „Frühe Hilfen - Frühe Chancen“ Mitte Januar, organisiert von der Region Hannover. Die Experten stellten dort mithilfe von Statistiken, Erhebungen und Elternbefragungen fest, dass sich die Springer vor allem eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf wünschen. Erstaunlich war aus Sicht der Fachleute, dass dieses Umfrageergebnis nur in Springe herauskam - und in keiner anderen Stadt. Diesem Wunsch, so Ortsratsmitglied Phillipp Langrehr, wolle die SPD-Fraktion entsprechen. Sie pocht jetzt auf eine Ausweitung der Plätze.

Die Krippe in Völksen betreut derzeit 15 Kinder. „Die Nachfrage ist mindestens doppelt so hoch“, sagt Langrehr. Denn: Aus den Jahrgängen 2014 und 2015 leben aktuell 71 Kinder im Ort. Ähnlich sei die Situation in der Kindertagesstätte mit 30 Vormittagsplätzen, 35 Plätzen mit Betreuung ab 14 Uhr sowie 35 Ganztagsplätzen. In dieser Altersgruppe, sagt Langrehr, leben zurzeit gar 99 Kinder in Völksen. „Auch wenn rein mathematisch betrachtet die Kapazität an Plätzen ausreichend erscheint, ist neben starker Nachfrage aus anderen Ortschaften der Bedarf nach 14-Uhr- und Ganztagesplätzen deutlich höher als das momentane Angebot.“

Das Ziel: Das Angebot an Krippenbetreuungsplätzen soll mindestens verdoppelt und das Angebot für Kita-Plätze in Rücksprache mit dem Träger ausgeweitet werden. Außerdem sollen die Mehrfachanmeldungen der Kinder für Krippe und Kita mit einem zentralen, onlinebasierten Anmeldesystem vermieden werden. Aus Unsicherheit, ob ihr Kind in einer Einrichtung untergebracht werden kann, melden Familien den Nachwuchs auch außerhalb der Ortschaften an. „Das Ziel muss es sein, dass Eltern mit einem Vorlauf von mindestens acht Monaten wissen, in welcher Einrichtung ihr Kind zukünftig untergebracht sein wird“, so Langrehr.

Henning Tegtmeyer, Leiter des Fachdienstes Rechnungswesen und Vertreter der Stadtverwaltung, wies während der Ortsratssitzung darauf hin, dass dieses Anmeldesystem bereits in Planung sei. Das neue Verfahren sollte ursprünglich schon im Dezember gestartet sein, sagt Fachbereichsleiter Clemens Gebauer. Weil die Einrichtungen aber zahlreiche Besonderheiten und unterschiedliche Öffnungszeiten hätten, musste eine Nachprogrammierung vorgenommen werden. „Mit dieser Komplexität war das System überfordert. Wir mussten die Darstellung noch einmal anpassen“, so Gebauer. Die Zugänge und Passwörter wurden bereits an die Einrichtungen vergeben. „Das neue System wird jetzt zeitnah starten.“

Bei Gebauer stößt auch der Vorschlag der Ausweitung der Kinderbetreuung auf Zustimmung. „Der Bedarf ist bekannt, und wir führen seit Wochen intensive Gespräche, um eine Lösung zu finden. Es sind mehrere Wege möglich“, sagt Gebauer. Einzelheiten will er noch nicht bekannt geben.

Langrehr betonte in seinem Antrag, dass durch die Erschließung und Bebauung des Baugebietes Bosselweg auch in den kommenden Jahren keine Reduzierung der zu betreuenden Kinder erwartet werde. Sollte die Erhöhung der Betreuungsplätze nicht in den momentan vorhandenen Räumen möglich sein, sollte die Stadt auch einen Umbau von anderen Immobilien oder einen Neubau prüfen.

Der Ortsrat hat den Antrag der SPD einstimmig angenommen.

Von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.