Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Es fehlt an Zeit und Manpower“

Springe „Es fehlt an Zeit und Manpower“

Um das Hallenbad Springe als Stätte der Begegnung, der Ausbildung, als Treffpunkt für Freizeit, körperliche Fitness und Kultur zu erhalten, wurde im November 2013 der Hallenbad-Förderverein gegründet.

Voriger Artikel
„Das ist eine Sauerei“
Nächster Artikel
Grüne gegen Deisterkessel

Weg mit den weißen Fliesen: Der Förderverein möchte die Wand im Kinderbereich ähnlich wie auf dieser Montage umgestalten.

Springe. Doch es fehle an „Zeit und Manpower“, sagt der Vorsitzende Bastian Reinhardt.

67 Mitglieder hat der Förderverein derzeit. „Weil wir kein aktives Vereinsleben haben, ist es natürlich schwieriger, Mitglieder zu finden“, so Reinhardt. Dennoch hat sich der Förderverein einiges vorgenommen: Um die Attraktivität der Einrichtung zu steigern, planen die Mitglieder, Blumenkübel und Beete zu bepflanzen. „Das sprechen wir mit der Betriebsleiterin und dem Bauhof ab.“

Außerdem möchte der Förderverein die weiße Fliesenwand am Kinderbecken mit sommerlichen Bildern gestalten. Auch die orangenen Türen sollen mit bedruckten Folien ausgestattet werden, die einen Wasserfall, eine Palme oder einen Strand zeigen. „Das sind 52 Türen, die über 30 Jahre alt sind. Bevor wir die Folien darauf kleben können, müssen sie gespachtelt werden.“ Das würde viel Zeit in Anspruch nehmen. „Das geht nicht so nebenbei“, weiß Reinhardt. Für diese Arbeit benötige der Verein dringend helfende Hände.

Projekt Nummer vier: das Restaurant, das derzeit ohne Pächter ist. „Wir wollen den Raum sinnvoller nutzen“, erklärt Reinhardt das Vorhaben. Für viele Eltern, die ihre Kinder zum Schwimmunterricht bringen, würde es sich kaum lohnen, noch einmal nach Hause zu fahren. Damit sie sich auch im Bad aufhalten können, soll für die Eltern das Restaurant umgestaltet werden. „Wir überlegen, einen Getränkeautomaten zu kaufen, damit sich die Wartenden einen Kaffee oder auch eine Suppe kaufen können.“ Auch ein kleiner Fernseher sei im Gespräch. „Wir reden hier von keinem riesigen Service, aber es geht darum, den Bereich netter zu gestalten“, so Reinhardt.

Geplant sei außerdem, ein Hallenbadfest mit einem Spaßturnier zu organisieren, das ursprünglich in den Sommerferien stattfinden sollte, aber zeitlich nicht gepasst hätte. „Wir wollen die Veranstaltung noch einmal für Oktober in Angriff nehmen.“ Es sei wichtig, das Hallenbad weiter zu fördern. Daher wünscht sich Reinhardt für den Verein, der sich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert, mehr Unterstützung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.