Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Es röhrt im Wisentgehege

Alvesrode Es röhrt im Wisentgehege

Ein langes, dumpfes Röhren ist zurzeit auf dem Gelände des Wisentgeheges zu vernehmen. Seit Mitte September ist die Brunftzeit des Rotwildes im vollen Gange. Um Besuchern das Naturschauspiel näherzubringen, bietet das Team des Fördervereins Wisentgehege regelmäßig Führungen an.

Voriger Artikel
Straßenausbaugebühren: Wer zahlt die Zeche?
Nächster Artikel
Brunnen am Oberntor wechselt Besitzer

Der Platzhirsch gibt in seinem Rudel den Ton an. Foto:Szabo

Alvesrode. Und so ein Leben als Platzhirsch ist nicht leicht. Rund sechs Wochen lang dauert die Brunft, die Paarungszeit des Rotwildes. In dieser Zeit ist der Hirsch ständig damit beschäftigt, die Rivalen in Schach zu halten. Er vertreibt alle anderen Männchen aus seinem Revier, um die Hirschkühe um sich zu scharen - alles ganz schön anstrengend für das Tier. Viele Besucher des Wildparks ergriffen die Gelegenheit, um mit einem Fernglas und Fotoapparat ausgerüstet, die Brunft aus einer sicheren Distanz beobachten zu können.

In täglichen Brunftführungen erläutern Genia Zucha und Irmgard Henning vom Förderverein Wisentgehege das alljährliche Naturschauspiel. „Die Kämpfe gibt es weniger unter den Platzhirschen, sondern viel mehr unter den Jungtieren, die nicht wissen, wohin mit den Hormonen“, erklärt Sucha. Die Hirsche wollen sich nicht gegenseitig verletzen, sondern einfach nur ihre Kräfte messen. Im Gegensatz zu den männlichen Hirschen, höre man die Hirschkühe sehr selten. Zucha kann auch dieses Verhalten erklären: „Hirschkühe hört man, wenn sie nach ihrem Nachwuchs rufen. Das passiert im Frühjahr. Im Gegensatz zu den Hirschen haben sie eine piepsige Stimme“, so die Wildtierexpertin.

Wann die Besucher die Rufe einer Hirschkuh wieder vernehmen können, steht momentan jedoch in den Sternen, denn vergangenes Jahr hat das Wisentgehege mehrere Hirsche weggegeben. Seitdem gibt es ein Nachwuchsproblem. „Wir hoffen, dass wir nicht die Zuchthirsche weggegeben haben“, sagt Sucha. Noch sei das Rudel stark. Rund 40 Tiere umfasst die Gruppe im Wisentgehege. Zwar finden die Brunftführungen aktuell nicht mehr statt, wer das Naturschauspiel aber trotzdem noch erleben will, kann dies in den nächsten zwei Wochen nachholen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.