Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Feuerwehr macht keine Ferienpause

Bad Münder Feuerwehr macht keine Ferienpause

Was passiert, wenn die Feuerwehrleute im Urlaub sind? In Bad Münder sieht Stadtbrandmeister Carsten Koch kein Problem. Es seien immer genügend Einsatzkräfte vor Ort - auch in der Ferienzeit.

Voriger Artikel
Niemand will das Krankenhaus
Nächster Artikel
Kaufhaus-Einbruch: Täter erbeuten hochwertige Waren

Auch in den Ferien genug Reserve: Um bei Feuerwehreinsätzen genug Personal vor Ort zu haben, werden in Bad Münder immer mehrere Ortswehren alarmiert.

Bad Münder. Noch ein bisschen Sonne vor den Wintermonaten tanken, an der Nordsee vom Wind durchpusten lassen - die Herbstferien werden von vielen noch für einen Urlaub genutzt. Am Arbeitsplatz fehlt der Kollege, bei der Feuerwehr der eine oder andere Kamerad.

Um genug Einsatzkräfte bei großen Bränden oder Rettungseinsätzen vor Ort zu haben, muss Stadtbrandmeister Carsten Koch aber nach eigenen Angaben nicht umplanen: „Die Ferienzeit ist eigentlich kein Problem.“ Die Schwankungen bei den 16 Ortswehren mit insgesamt rund 380 aktiven Einsatzkräften glichen sich insgesamt aus. „Kameraden fallen dann mal für zehn oder zwölf Tage aus. Andere sind dafür dann aber den ganzen Tag zu Hause.“

Ohnehin ist die Arbeitszeit, unabhängig von den Herbstferien, aus Sicht des Stadtbrandmeisters das größere Problem bei Feuerwehreinsätzen. Berufstätige Kameraden verließen nun mal ihren Wohnort, um zur Arbeit bis nach Hannover zu fahren. „Von 7 bis 17 Uhr sind wir in der Regel etwas schwächer aufgestellt.“ Deswegen werde eben auch bei kleineren Einsätzen stets der Stützpunkt alarmiert. Gerade kleinere Ortswehren - Koch nennt seinen Wohnort Brullsen als Beispiel - benötigten tagsüber die Unterstützung der umliegenden Feuerwehren. „Ich habe lieber zehn Leute vor Ort, wenn ich einen brauche, anstatt einen, wenn ich zehn brauche“, sagt Koch pragmatisch. Ein Stützpunkt umfasst immer mehrere Ortswehren, bei Hachmühlen sind das die Wehren Brullsen, Flegessen, Klein-Süntel und Hasperde. Bei größeren Einsätzen, zum Beispiel bei Bauernhöfen, die bereits in großem Umfang brennen, werde dann selbstverständlich in größerem Kreis Unterstützung alarmiert. „Aber meistens reicht der Stützpunkt aus, dann haben wir auch genug Material.“ In welcher Reihenfolge die Ortswehren alarmiert werden, ist bei der Regionalleitstelle in Hameln hinterlegt. „Dass wir mit zu wenig Leuten oder Fahrzeugen anrücken, braucht niemand zu fürchten.“

Feuerwehrbedarfsplan soll Klarheit bringen: Ob die Feuerwehr in Bad Münder generell gut aufgestellt ist, wird derzeit erfasst. Für den Feuerwehrbedarfsplan kommt alles auf den Prüfstand: Fahrzeuge, Organisation und auch die Personalstärke. Die Daten wurden bereits gesammelt, bis der Bedarfsplan allerdings vorliegt, werde es noch rund ein Jahr dauern. Koch: „Dann werden wir sehen, wo wir stehen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.