Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fledermäuse bekommen Unterschlupfkästen

Mittelrode Fledermäuse bekommen Unterschlupfkästen

Der Naturschutzbund (Nabu) und die Springer Jägerschaft arbeiten beim Fledermausschutz jetzt zusammen. 100 Unterschlupfkästen sollen an Hochsitzen angeschraubt werden.

Voriger Artikel
Härtel setzt auf Schneeball-Effekt
Nächster Artikel
Landsommer-Tour entdeckt Besonderheiten des Ortes

Nach getaner Arbeit: Karl Haverkamp (links) und Dietrich Freimann haben den ersten Fledermauskasten angebracht.

Quelle: Hermes

Mittelrode. 89 Jahre alt, fit wie ein Turnschuh und verantwortlich für über 100 Fledermauskästen. Die Rede ist von Karl Haverkamp. Der Senior ist Nistkästenexperte und Gründungsmitglied beim Nabu Springe. Und er war mit von der Partie, als zum Auftakt der Zusammenarbeit zwischen der Jägerschaft und dem Nabu auf dem Gebiet Fledermausschutz jetzt in Mittelrode der Erste von insgesamt 100 Fledermauskästen an einem Hochsitz angebracht wurde.

Gefertigt werden alle Kästen von Haverkamp: „Ich bin ein Ein-Mann-Betrieb, ich brauche sicherlich ein Jahr, bis ich alle Kästen gebaut habe.“ Bisher konnte er zehn der Kästen, die überwiegend aus Fichtenholz bestehen und mit einer hochwertigen Dachfolie überzogen sind, fertigstellen. 100 Fledermauskästen sind für die Jägerschaft Springe geplant, weitere 40 soll das Forstamt Saupark bekommen. Kostenpunkt: Knapp über 20 Euro pro Kasten.

Vorbild für die gemeinsame Aktion war der Raum Burgdorf. Dort hat eine ähnliche Zusammenarbeit zwischen dem Nabu und der Jägerschaft schon vor Jahren erfolgreich begonnen. „Das Verhältnis ist auch hier in Springe gut“, sagt Rudi Krause, Vize-Vorsitzender beim Nabu Springe, „ich bin froh, dass wir das jetzt zusammen anpacken.“ Angebracht wurde der erste Fledermauskasten in dem Jagdrevier von Dietrich Freimann und Friedrich Henkels.

Die Kästen dienen den nachtaktiven Fledermäusen als Zufluchtsort für den Tag. „So sind die Fledermäuse tagsüber in geschlossenen Nischen geschützt,“ erklärt Haverkamp. „Sie kriechen gern in flache Hohlräume.“ In der freien Natur fehle es mittlerweile an solchen Nischen. Feldscheunen würden immer weniger, in denen sie noch oft Unterschlupf gefunden hätten, so der Senior weiter. Und immerhin finden sich hier in der Region 17 Fledermausarten.

Trotz seines hohen Alters hat es sich Karl Haverkamp nicht nehmen lassen, den Kasten zusammen mit Revierpächter Dietrich Freimann und Sabine Warnsmann von der Jägerschaft Springe selbst anzubringen. Am Freitag ist er auch mit dabei, wenn der erste Fledermauskasten für das Forstamt Saupark angebracht wird.

von Sandra Hermes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.