Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingshilfe hat jetzt ein Zuhause

Eldagsen Flüchtlingshilfe hat jetzt ein Zuhause

Das Haus Einzigartig in Eldagsen ist offiziell eröffnet worden. Das ehemalige Café gleichen Namens ist nach langem Leerstand jetzt ein Treffpunkt für Flüchtlinge und Helfer. Ein "Etappenziel" nennt das Karl-Heinrich Rohlfs vom Arbeitskreis Flüchtlingsinitiative Eldagsen.

Voriger Artikel
Tonnen kommen schon im November
Nächster Artikel
Die Friedhofskapelle erhält einen neuen Anstrich

Karl-Heinrich Rohlfs am neuen Kickertisch im Flüchtlingscafé.

Quelle: Helmbrecht

Eldagsen. Im September 2015 schwappte die Flüchtlingswelle nach Deutschland und auch in Eldagsen kamen rund 80 Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten an. Viele Einwohner waren sich einig, helfen zu wollen, und gründeten kurzerhand den Arbeitskreis Flüchtlingsinitiative Eldagsen. Karl-Heinrich Rohlf, Renate Huchthausen, Heidrun Dill, Klaus Klingenberg und Carsten Metzler waren die Initiatoren und boten den Flüchtlingen jede denkbare Hilfe an.

Zunächst galt es, sie im Ort unterzubringen, was dank der Hilfe von Nachbarn und Eigentümern von leer stehenden Wohnräumen auch gelang. Weitere Eldagser brachten sich in ein und halfen den ausländischen Neubürgern bei Behördengängen und begleiteten sie zu Arztterminen. Hilfe zur Integration stand dabei an erster Stelle und so boten die freiwilligen Helfer den Familien auch Deutschunterricht an, der bislang im Jugendzentrum stattfand. Beim ersten vom Arbeitskreis organisierten Begrüßungstreffen im November vergangenen Jahres, an dem 140 Personen teilnahmen, äußerten die Aktiven dann den Wunsch nach eigenen Räumlichkeiten.

Hier stand der Eldagser Hans Bienert dem Arbeitskreis hilfreich zur Seite. Sein Haus in der Langen Straße, in dem früher das Café Einzigartig Gäste bewirtete, stand nach dessen Schließung leer. In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt in Springe wurde die Immobilie angemietet, gereinigt und eine neue Decke als Absturzsicherung eingebaut. Da das Sozialamt offiziell der Mieter ist, werden auch die Nebenkosten durch das Amt übernommen.

Die Resonanz auf den neu geschaffenen Treffpunkt war enorm. Eldagser Geschäftsleute und ein Völksener Leuchtenhersteller zeigten sich spendabel und in kürzester Zeit standen benötigtes Geschirr, Spülmaschine, Lampen und Teppichböden dem AK zur Verfügung. Auch an den Nachwuchs haben sie gedacht: Im Erdgeschoss wurde ein Spielzimmer mit einem Spielteppich, kindgerechtem Mobiliar und vielen Spielsachen eingerichtet. Hier brachten sich die Damen vom Lions Clubhilfswerk Deister Fontana, vertreten durch Ute Austermann-Haun und Rosa Huppert, mit einem Betrag von 1000 Euro aus einem Benefizkonzert im Februar 2016 ein.

Während es im Erdgeschoss mehr um das Miteinander zwischen den Einheimischen sowie ausländischen Neubürgern geht, wird im Obergeschoss Sachhilfe in puncto Kleiderspenden geleistet. Zwei Räume, vollgefüllt mit Bekleidungsstücken für alle männlichen und weiblichen Altersgruppen, stehen den Bedürftigen zur Verfügung.

Ganzer Stolz der Aktiven im Arbeitskreis ist der neue Schulungsraum im Obergeschoss. Die Tische stammen aus dem Otto-Hahn-Gymnasium und die Bestuhlung ist eine Stiftung der Arbeitsloseninitiative in Bad Münder. Hier werden über die ländliche Erwachsenenbildung demnächst an drei Vormittagen Deutschkurse angeboten. Weitere Aktivitäten, wie Kochkurse und Handarbeiten sind bereits in Planung.

Das Haus Einzigartig ist mittwochs von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Seit dem 1. Juli 2016 wird der neue Treffpunkt vom Hausmeister Claus Ciesiolka ehrenamtlich betreut.

VON REINHOLD KRAUSE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.