Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingshilfe will Anlaufstelle

Eldagsen Flüchtlingshilfe will Anlaufstelle

Der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe will im ehemaligen Café "Einzigartig" an der Langen Straße eine Anlaufstelle für Flüchtlinge einrichten. Bei der Startfinanzierung hilft der Lampenhersteller Paulmann aus Völksen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge: Wohnungen reichen nicht mehr
Nächster Artikel
Schuss auf Katze: Geldstrafe für Nachbar

Detlev Paulmann (von links) und Pressesprecherin Viola Peine überreichen den Scheck an Gabriele Tegtmeyer und Clemens Gebauer.

Quelle: Helmbrecht

Springe. Die Verträge seien zwar noch nicht unterschrieben, doch das sei reine „Formsache“, sagt Gabriele Tegtmeyer von der Stadt: Der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe in Eldagsen soll in die Räume des ehemaligen Cafés „Einzigartig“ an der Langen Straßen ziehen. In dem neuen Flüchtlingstreff würden eine Kinderbetreuung und Sprachkurse angeboten.

Der Arbeitskreis wird von ehrenamtlichen Bürgern aus dem Ort betrieben. Die städtische Sozialarbeiterin Ursula Trommer-Kassir, zuständig für die Flüchtlinge im Stadtgebiet und Unterstützerin des Arbeitskreises, begrüßt die neue Einrichtung: „Aktuell kümmern wir uns um die Frage, wie man das Projekt finanzieren kann und wo die Mittel herkommen. Es soll so zügig gehen.“ Ein konkreter Termin für die Eröffnung steht noch nicht fest, geplant ist aber der Januar.

Fest steht für Trommer-Kassir: „Es ist eine tolle Sache. Es gibt so viel verlässliche Aktivität und viele freiwillige Helfer, der Bedarf an einer festen Räumlichkeit ist da.“ Für die aktuell rund 80 Flüchtlinge in Eldagsen könnten dann die bereits laufenden Deutschkurse, die vom Land gefördert werden, dort stattfinden. Für die weitere Verwendung hat der Arbeitskreis bereits zahlreiche Ideen gesammelt.

Eine Anschubfinanzierung gab es gestern vom Lampenhersteller Paulmann: Der überreichte eine Spende in Höhe von 7500 Euro an die Stadt, unter anderem für die Ausstattung und Einrichtung des Flüchtlingstreffs. 4000 Euro davon legt die Stadt für ein neues Jugendmobil an die Seite.

von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.