Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Frühe Ausschreibung von Kanalarbeiten soll viel Geld sparen

Springe Frühe Ausschreibung von Kanalarbeiten soll viel Geld sparen

Seit Anfang des Jahres gibt es den Eigenbetrieb Stadtentwässerung. Chef Dieter Erdmann hat eine Menge Löcher zu stopfen und Probleme zu lösen: Es gibt viele bauliche und hydraulische Mängel im Kanalnetz. Damit die Kosten dabei nicht explodieren, setzt der Eigenbetriebs-Chef auf eineFrühbucher-Taktik.

Voriger Artikel
Deister-Wahrzeichen liegt seit einem halben Jahr in der Werkstatt
Nächster Artikel
„Ein Vorzeigeprojekt“

Verschoben: Im Bereich der Samke an der Jägerallee wären Bauarbeiten nötig – die wurden aber vorerst verschoben.

Springe. In der Reisebranche war es eine Zeit lang so, dass jenen die größten Rabatte winkten, die genug Geduld hatten: Last-Minute war das Stichwort. Doch mit den Schnäppchen auf den letzten Drücker ist es mittlerweile nicht mehr so weit her. Die größten Ersparnisse winken den Buchern, wenn sie sich möglichst früh für eine Reise entscheiden.

So ähnlich verhält es sich auch bei Baumaßnahmen. „Die Erfahrung zeigt uns, dass die Maßnahmen günstiger werden, je früher wir sie ausschreiben“, sagt Erdmann. Wird ein Bauprojekt zu Jahresbeginn auf den Markt gebracht, gibt es häufig mehrere Anbieter, die sich im Preis unterbieten. Ist das Jahr bereits weiter fortgeschritten, haben viele Firmen ihre Auftragsbücher voll, die Stadt muss den Anbieter nehmen, der dann noch Kapazitäten hat - zu seinem Preis. Oder sie spielt auf Zeit.

Wie etwa im Fall der geplanten Erneuerung des Einlaufbauwerkes der Samke an der Jägerallee. Das wurde nicht zu Jahresbeginn ausgeschrieben: Auf Erdmanns Schreibtisch ging prompt lediglich ein Angebot ein. Die Summe von 243 958 Euro war fast doppelt so hoch wie die veranschlagten 128 000 Euro. Deshalb wurde das Einlaufbauwerk auch noch nicht erneuert. „Das lässt sich noch vertreten“, meint Erdmann, „aber die Sache soll jetzt schnell angegangen werden.“ Dann natürlich mit einer frühen Ausschreibung.

Dadurch, dass Projekte künftig „marktgerecht auf den Markt geworfen werden“, soll Geld gespart werden. Funktioniert hat das bereits für Erneuerungsarbeiten in der Straße Am Bergfeld in Bennigsen. Dank einer frühzeitigen Ausschreibung konnten dort die Kosten um 15 Prozent gesenkt werden - gemessen am ursprünglich vorgesehenen Budget für die Bauarbeiten. Das gesparte Geld kann nun in andere Projekte fließen.

Der Kanalbau in Eldagsen wurde ebenfalls früh ausgeschrieben, und die Kosten blieben im Rahmen. Klar, dass der Eigenbetriebs-Leiter so weitermachen möchte: „So einfach wie mit guten Ausschreibungen lässt sich nirgendwo Geld sparen.“ Demnächst ausgeschrieben werden etwa Bauarbeiten in der Langen Straße in Eldagsen oder im Osterfeld in Gestorf.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.