Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Für den Radweg wird der Weg geebnet

Alferde/Eldagsen Für den Radweg wird der Weg geebnet

Es kommt Bewegung in den seit Langem erhofften Bau eines Radwegs zwischen Alferde und Eldagsen. Wenn die Stadt Springe diesen Weg selbst plant, erhöht sie damit voraussichtlich die Chance, Teil des überregionalen Radwegekonzepts zu werden.

Voriger Artikel
Eine Tüte Süßigkeiten als Beute
Nächster Artikel
Straßensanierung kostet 300.000 Euro

Der Ortsrat Alferde will den Radwegbau nach Eldagsen vorantreiben.

Quelle: Annegret Brinkmann-Thies

Springe. Die Entscheidung, ob ein solcher Radweg nördlich oder südlich entlang der Landesstraße 461 verlaufen würde, hängt auch davon ab, ob die bisherigen Grundstückseigentümer ein Stück ihres Landes verkaufen.

Die Stadt soll nun nach dem Wunsch des Ortsrats Alferde für den Grunderwerb Mittel in Höhe von 72.000 Euro in den nächsten Haushalt einstellen. „Wir überlassen der Stadt bewusst die Entscheidung, welche Straßenseite dabei Priorität hat“, sagte Ortsbürgermeister Uwe Metz auf der Sitzung des Gremiums. Auf der nördlichen Seite gebe es 15 Eigentümer, auf der südlichen neun. Wird der Radweg gebaut, so soll die Stadt diese Grundstückserwerbskosten vom Land Niedersachsen als zuständigem Baulastträger wieder zurückerstattet bekommen. Bereits an beiden Seiten der L 461 im Kreuzungsbereich Alferde West sei die Stadt im Eigentum eines Teilstücks, erklärte Metz.

Für die Planung der knapp drei Kilometer langen Strecke, beginnend an der Kreuzung Alferde/Adensen, sollen in den kommenden beiden Jahren insgesamt ebenfalls 72.000 Euro in den städtischen Etat eingestellt werden. Der Ortsrat stimmte damit einer entsprechenden Beschlussvorlage des Fachdienstes Tiefbau zu. Mit dem Bau des Radweges käme es zugleich zu einer Vernetzung mit den Radwegen der Gemeinden Pattensen und Nordstemmen. „Seitens der Region Hannover darf deshalb mit einer starken Unterstützung dieses Radweges gerechnet werden“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Es sei bemerkenswert, dass nun etwas in Fluss gekommen sei, bemerkte Ortsratsmitglied Dieter Meier. Endlich gebe es bei diesem Thema, das in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder einmal auf der Tagesordnung des Ortsrats stand, Fortschritte zu verzeichnen. Wie groß der Wunsch nach einem Radweg ist, zeige auch eine Zwischenbilanz der Wunschbaumaktion, erklärte Ortsbürgermeister Metz. Viele der abgegebenen Vorschläge sowohl aus Alferde, aber auch aus Eldagsen setzten sich für ein solches Vorhaben ein.

Hand in Hand gehen bei dem Wunsch nach einer sicheren Achse für die Radfahrer zwischen Alferde und Eldagsen die Ortsbürgermeister beider Stadtteile. Das unterstrich auch Eldagsens Ortsbürgermeister Karl-Heinrich Rohlf, der als Gast an der Sitzung in Alferde teilnahm. Der Eldagser Ortsrat stimmt am 1. Juni darüber ab, ob die Stadt Mittel in den Haushalt einstellen soll. Bereits am 23. Mai beschäftigt sich der Ausschuss für Bauen, Technik und Betriebshof mit dem Thema.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.