Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gemeinde feiert Richtfest

Springe Gemeinde feiert Richtfest

Das neue Gemeindehaus der St. Petrus Gemeinde in Springe soll im Herbst fertiggestellt werden. Nun konnten die Gläubigen Richtfest für den Neubau feiern.

Voriger Artikel
Erst ab April sprudelt es wieder
Nächster Artikel
Mitglieder des Leichtathletikvereins stimmen Fusion zu

Schauen aufs Dach: Karin Müller-Rothe (von links), Matthias Brust, Ernst Boese und Superintendent Detlef Brandes.

Quelle: MISCHER

Springe. Alles voll im Zeitplan: Für das neue Gemeindehaus von St. Petrus wurde gestern Richtfest gefeiert. Dafür waren alle gekommen: Bürgermeister Christian Springfeld, Superintendent Detlef Brandes und Ortsbürgermeister Karl-Heinz Friedrich guckten nach oben Richtung Dachfirst.

Dort wünschten die Dachdecker dem Neubau mit ihrem Richtspruch alles Gute. Mit der Fertigstellung des rund 110 Quadratmeter großen Gemeindesaales nebst dem 15 Quadratmeter großen Sitzungssaal wird im Herbst gerechnet.

Bei Lothar Baltrusch, Vorsitzender des Bauausschusses der Gemeinde, laufen alle Fäden zusammen. Er ist Ansprechpartner für Handwerker und Architekten. Auch die Finanzen hält er im Blick. Und hat dafür gesorgt, dass sowohl der Zeitplan als auch der Kostenrahmen eingehalten worden sind. Baltrusch erhielt als Dank einen Bau-Nagel aus der Hand des Architekten Martin Menzel.

Im Sommer Gas geben

Menzel freut sich, „dass wir so gut dabei sind. Jetzt, während der warmen Jahreszeit, können wir so richtig Gas geben.“ Bereits ab Montag sollen die Fenster eingebaut werden, dann folgt die Haustechnik, Wasser, Abwasser und Strom. Anschließend wird das komplette Gebäude verputzt.

Der Kostenrahmen von 1,3 Millionen Euro wurde bislang eingehalten. Ein Drittel des Geldes stellt dafür die Landeskirche bereit, ein weiteres Drittel kommt vom Kirchenkreis, das letzte Drittel stemmt die Gemeinde selbst. Nicht zuletzt durch den Verkauf des Grundstücks, auf dem das bisherige Gemeindehaus steht.

Gemeinde rückt zusammen

Pastorin Bettina Bartke glaubt, dass die Gemeinde im neuen Haus noch dichter zusammenrückt. „Früher hatten wir sieben verschiedene Räume - die brauchen wir ja gar nicht“, sagt sie. Im neuen Gebäude werden sich die Gemeindemitglieder häufiger begegnen als bisher. Einen Eindruck von solchen Zusammenkünften konnte man schon mal kurz nach dem Richtfest gewinnen: Im Rohbau versammelten sich alle Gäste, um auf das neue Gebäude anzustoßen.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.