Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Geschickter Feuerwehrnachwuchs

Mittelrode Geschickter Feuerwehrnachwuchs

Die Jugendfeuerwehr Mittelrode ist 50 Jahre alt geworden. Passend zum Jubiläum feierten die Jugendlichen mit den anderen Springer Nachwuchsabteilungen einen XXL-Kindergeburtstag mit überdimensionierten Spielgeräten.

Voriger Artikel
Freibad: Umsatz bricht um 25 Prozent ein
Nächster Artikel
Kaum Interesse an Märchentag

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Eldagsen versuchen, mit vereinten Kräften einen Treckerreifen über den Feldweg zu rollen.

Quelle: Brinkmann-Thies

Mittelrode. Dosenwerfen, Sackhüpfen oder Seilspringen - es waren eigentlich ganz normale Kinderspiele, die sich die Jugendfeuerwehr für den Orientierungsmarsch zu ihrem 50. Geburtstag ausgedacht hatte. Die Spielgeräte waren allerdings überdimensioniert: Die Mittelröder feierten einen XXL-Kindergeburtstag.

Zehn Jugendfeuerwehren aus dem Stadtgebiet machten mit und stellten an acht Stationen in und um Mittelrode ihre Geschicklichkeit unter Beweis. „Wir haben alle Spiele vorher in unseren Jugenddiensten getestet“, sagte Jugendwartin Rebecca Böckelmann. Den gesamten „Kindergeburtstag“ habe die Jugendfeuerwehr seit Anfang dieses Jahres vorbereitet und eine dreistündige Tour rund um Mittelrode erarbeitet.

Nur gemeinsam konnten die jungen Teilnehmer bei den einzelnen Aufgaben punkten. Beim Sackhüpfen etwa ging es zwar wie bei der traditionellen Variante darum, schnell von A nach B zu kommen. Jedoch bildeten gleich fünf Kinder und Jugendliche ein Paket und mussten gleichzeitig hoch- und vorwärtshüpfen.

Einen Tipp gab es von den Stations-Betreuern Vanessa Hartmann und Aileen Tschartntke: Einer steht am Rand und gibt die Kommandos. So funktionierte es bei den jungen Mitspielern ganz gut - auch wenn keine Mannschaft ohne umzufallen den Parcours absolvierte.

„Die Stationen sind interessant und machen Spaß“, sagte Michael Scheunert, Betreuer der Jugendfeuerwehr Völksen, und zog als einer der Teilnehmer eine positive Bilanz. Dabei hatten es die einzelnen Aufgaben in sich: Eierlaufen mit einem Riesenlöffel und einem großen Pappmaché-Ei. Das klingt erst einmal gar nicht so schwierig. Wenn aber drei Jugendliche dabei koordiniert kleine Hindernisse überwinden müssen, erfordert das höchste Konzentration.

An anderen Stellen mussten die Teilnehmer Treckerreifen in Staffellaufmanier rollen, gemeinsam seilspringen oder Fässer mit einem riesigen Gummiball abwerfen. Dass diese Aufgabe gar nicht so leicht zu bewältigen war, merkte auch Ortsbrandmeister Torsten Tidow, der gemeinsam mit Kameraden der eigenen und befreundeter Ortsfeuerwehren die einzelnen Stationen im Mannschaftswagen besuchte.

Mit dabei war auch Ronny Seid, Wehrmeister der Mittelröder Partner-Feuerwehr Rauschwitz bei Dresden. Die Männer konnten nicht anders, als gelegentlich auch selbst mitzuspielen - etwa beim Fässerwerfen oder Bogenschießen. Außer Konkurrenz natürlich.

Nach dem Orientierungsmarsch wartete ein buntes Programm auf die Geburtstagsgäste. Mehrere Bastelangebote und eine Hüpfburg unterhielten die Jüngsten, während sich die Großen an einer Kaffeetafel stärken konnten. Für den musikalischen Rahmen war der Musikzug Eldagsen zuständig. Und zum krönenden Abschluss der Geburtstagsfeier sorgte nicht nur DJ Marco. Wer mochte, konnte auch bei einem Karaoke-Singen mitmachen.

von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.