Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gymnasiasten mischen bei "Jugend spielt für Jugend" mit

Springe Gymnasiasten mischen bei "Jugend spielt für Jugend" mit

Ein klinisch wahnsinniger Patient und sein noch verrückterer Psychiater - getrieben von Dämonen, bis die Besessenheit aus ihm herausbricht. Mit dem Wahnsinn aus verschiedenen Perspektiven beschäftigen sich derzeit zehn Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums.

Voriger Artikel
Die Sehnsucht nach neuen Räumen
Nächster Artikel
Stadt will an der Bahn bauen

Lehrer Matthias Pfau (rechts) und Coach Florian Frenzel (Zweiter von links, hinten) unterstützen die Schüler beim Wettbewerb.

Quelle: Helmbrecht

Springe. Mit Erfolg: Mit ihrem Stück beteiligen sich die Schüler am Schultheaterfestival „Jugend spielt für Jugend“ in Hannover.

„Wir wollten uns von anderen abheben, und das Thema ist sehr interessant“, sagt Caroline. Themen wie Eifersucht, Schüchternheit oder Lampenfieber kommen zur Sprache, es sei ein Spiel mit dem Wort Wahnsinn. „Mich beschäftigt die Frage, wie viel Wahnsinn in jedem von uns schon steckt und wie viel uns davon im Alltag schon begegnet“, ergänzt Linus. Zwar sei es manchmal „seltsam“, sich in die Rolle eines Verrückten hineinzuversetzen, aber es mache auch „wahnsinnig viel Spaß“.

„Das sind regelrechte Theaterbekloppte“, sagt Lehrer Matthias Pfau, der die Arbeitsgemeinschaft (AG) leitet. Und das im positiven Sinne. „Sie sind mit so viel Engagement dabei und mit großer Hingabe“, sagt Pfau. Schnell habe sich bei den Schülern eine Leidenschaft für das Theaterspielen entwickelt.

Unterstützt werden sie von Theater-Coach Florian Frenzel: „Der Anspruch an die Coaches ist, das Stück zu professionalisieren und Erfahrungen einfließen zu lassen.“

Ob die Theatergruppe es schafft, das Festival zu gewinnen, zeigt sich am 19. Juni. Dann ist die Preisverleihung.

Von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.