Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Halle soll 2016 saniert werden

Alvesrode Halle soll 2016 saniert werden

Neue Heizung, neue Toiletten, neue Fassade: Bei der Helmut-Schmieder-Halle in Alvesrode steht eine energetische Sanierung an. Notwendig wäre sie schon jetzt, doch der Stadt fehlt das Geld.

Voriger Artikel
Auffahrunfall auf B 217
Nächster Artikel
Gartenlaube gerät in Brand

Die Sporthalle in Alvesrode muss saniert werden.

Quelle: Tobias Lehmann

Springe. Die 1974 eröffnete Halle in Alvesrode, die noch einzige verbliebene städtische Einrichtung in dem Sauparkdorf, ist in die Jahre gekommen. Sie wird unter anderem vom VfV Concordia sowie von den Alvesroder Deistermusikanten genutzt, aber auch von Polizei und Landesforst in Springe für den Betriebssport sowie in diesem Monat beispielsweise für eine große Karnevalsveranstaltung.

In dem Gebäude gibt es zwei Wärmesysteme: Heizkörper und eine große Heizanlage aus den siebziger Jahren, die warme Luft in die Halle drückt. „Das ist unwirtschaftlich“, sagt Fachdienstleiter Reinhard Borchardt im Hinblick auf hohe Verbrauchskosten. Denkbar sei über Sockelleisten moderne Heizspiralen zu montieren. Ortsbürgermeister Dieter Gonschorek sagt: „Ich hoffte auf einen Nahwärmeanschluss, doch die Biogasanlage ist zu weit weg. Vielleicht ist ein Blockheizkraftwerk für die Halle mit dem dortigen Dorfgemeinschaftsraum und für das Feuerwehrgerätehaus möglich.“

Doch das ist alles noch Zukunftsmusik. Das Vorhaben soll 2016 verwirklicht werden. Die Verwaltung beziffert die Kosten für die energetische Sanierung auf 220.000 Euro. Hinzuzurechnen sind rund 60.000 Euro, die bereits im Jahr 2012 für ein neues Dach ausgegeben worden sind.

Auch die Toiletten in der Halle und im Dorfgemeinschaftsraum sollen 2016 saniert werden. Den Raum kann jedermann mieten. Hinzu kommt eine neue Lichttechnik in der Halle: LED anstatt Neon. Im Außenbereich leuchten die LED-Lampen schon seit etwa drei Monaten. Ortsbürgermeister Dieter Gonschorek hat sie ausgetauscht, die Stadt hat das Material bezahlt. Gonschorek sagt: „Die Lichtqualität ist gut.“ Die moderne Außenbeleuchtung für rund 400 Euro soll ein Drittel der Energie sparen. Die Ausgabe für die Leuchten im Innern bezifferte Gonschorek auf 2000 bis 3000 Euro. „Wir machen wieder den Austausch, die Stadt bezahlt die Leuchten.“ Dies ist nun bereits für 2014 geplant.

Fenster sind ebenfalls auszutauschen. Auch hierbei helfen die Alvesroder mit: Der VfV will die Aufgabe 2014 übernehmen. Es handelt sich um zehn Fenster mit Einfachverglasung, die undicht geworden sind. Gonschorek erläutert, vier Fenster seien schon bei der Sanierung des Dorfgemeinschaftsraums in diesem Jahr ersetzt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.