Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hauptsache, es schmeckt

Eldagsen Hauptsache, es schmeckt

Es kam zwar nicht aus dem Bioladen - aber war trotzdem sehr gesund: Brühe mit Gemüse, Nudeln, Eierstich, Schweinebraten mit Kartoffeln und Gemüse und rote Grütze als Nachtisch.

Voriger Artikel
Stadt legt Schul-Mängelliste vor
Nächster Artikel
Deals in Bar nicht zu beweisen

Helgard von Wedemeyer zeigt die neuen Gehlenbach-Blätter. Mischer

Eldagsen. Na, läuft Ihnen da das Wasser im Mund zusammen? Der Arbeitskreis Stadtgeschichte Eldagsen hat sich in den neuen Gehlenbach-Blättern mit dem Thema Ernährung im 20. Jahrhundert in Eldagsen auseinandergesetzt. Ein dankbares Thema.

„Zu dem Thema haben wir viele Eldagsener befragt“, sagt Helgard von Wedemeyer, die den Arbeitskreis leitet. Herausgekommen ist ein kurzweiliger Einblick in die Ernährungsgewohnheiten der Landbevölkerung. Und die Einsicht, dass das in Eldagsen immer mit Selbstversorgung zu tun hat. Elisabeth Kozák, Ilsemarie Adler und Anita Oppermann etwa haben in dem Artikel „Das aßen unsere Vorfahren“ herausgearbeitet, dass sich die Eldagsener bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts „von den Erträgen aus Feldern und Gärten“ ernährten. Die Menschen waren also abhängig von einer guten Ernte - ansonsten war Schmalhans Küchenmeister.

„Das Leben war einfacher - aber oft auch gesünder“, bilanziert Wedemeyer. Und betont aber auch, dass die Eldagsener schon immer zu feiern wussten, wenn es denn etwas zu feiern gab. Einen solchen bot der Schlachtetag. Über den Ingeborg Schwichtenberg berichtet - in Form eines Schulaufsatzes, den sie als damals Zehnjährige geschrieben hatte: „Herr Jordine geht mit einem Strick in den Stall und holt das Schwein. Es quiekt fürchterlich und schlägt mit den kurzen Beinen aus.“ Und danach gab es erst einmal einen Schnaps. Und ein leckeres Abendbrot.

Aber Schlachtetag war - auch in Eldagsen - nicht jeden Tag: „In allen Monaten gab es hin und wieder ein Huhn oder anderes Geflügel als Frischfleisch, denn das Fleisch vom Schwein reichte natürlich nicht für ein ganzes Jahr.“

Deshalb war das Alltagsessen eher ohne Fleisch. Und klingt für heutige Generationen eher nach Diät. Wie dieses Rezept, die „Bottermelkanballerse“: Es besteht aus nicht mehr als Kartoffeln, Buttermilch, Mehl und etwas Salz. Mehr nicht.

n Das 15. Heft der Gehlenbach-Blätter wird auf dem Eldagsener Weihnachtsmarkt in der Kirche verkauft. Von 15 bis 18 Uhr sind Wedemeyer und ihre Mitstreiter vor Ort.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.