Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr Taxis für Springe

Springe Mehr Taxis für Springe

Es gibt zu wenig Taxis in der Stadt - das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das die Region in Auftrag gegeben hat. In dem jetzt veröffentlichten Dokument empfiehlt eine Hamburger Fachfirma, die Zahl der Lizenzen zu erhöhen.

Voriger Artikel
Springe gewinnt erstmals den „CO2ntest“
Nächster Artikel
Springe freut sich über viele Musikschüler

Springe. Klar, in einer kleineren Stadt wie Springe spricht man nicht von großen Flotten. Sechs Taxis gibt es hier derzeit. Daneben gibt es zahlreiche private Anbieter, die Bürger von A nach B befördern. Sie laufen offiziell unter „Mietwagen mit Fahrer“. 19 Fahrzeuge zählt die Region in dieser Kategorie. Der Unterschied zum Taxi: Der Mietwagen-Unternehmer darf nur bestellte Touren fahren, die ihn über seinen Firmensitz - oder seine eigene Wohnung - erreichen. Winkende Passanten oder zufällige wartende Fahrgäste am Bahnhof darf er nicht einfach einsammeln. Auch die Preise sind im Gegensatz zum Taxi nicht fix.

Was spricht für und gegen Springe als Taxistadt? Die vielen Schüler der Bildungseinrichtung sind potenzielle Kunden - besonders, wenn sie sich nach der Ankunft am Bahnhof einen Wagen bestellen, um zur Steuerfachschule, zum BZE-Gebäude oder zur Kältefachschule zu gelangen. In der Taxi-Studie der Region sind sie es auch, die die Übernachtungszahlen von Springe auf rund 157 500 pro Jahr hochtreiben. Damit belegt die Stadt Platz vier unter den zwölf untersuchten Kommunen in der Region.

Trotzdem bescheinigt das Gutachten dem heimischen Taxigewerbe „nur noch eine Randrolle“. Statistisch kommen auf 1000 Einwohner 0,21 Taxen, werden die Mietwagen mit eingerechnet, erreicht man eine Dichte von 0,88 - beides liegt unter dem Durchschnitt.

Grund dafür ist die rückläufige Einwohnerzahl: Auch den Verlust des Krankenhauses mit seinen 100 Betten listet das Gutachten auf, genau wie den Umstand, dass die S-Bahnhöfe mit ihren vielen Pendlern „dem Taxigewerbe nur mäßige Nachfrage bescheren“. Dazu kommt das Anrufsammeltaxi der Regiobus, das gerade Abendzeiten mit einem vergleichsweise günstigen Angebot abdeckt. Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, die Taxikonzession bis zum Jahr 2020 auf sieben bis acht Wagen aufzustocken. In einem nächsten Schritt wird das Gutachten nun der Politik vorgelegt.

Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.