Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jamie-Lees aufregende Tage vor dem Halbfinale

Bennigserin bei „The Voice“ Jamie-Lees aufregende Tage vor dem Halbfinale

Noch sitzt nicht jeder Ton und bis Jamie-Lee Kriewitz am Donnerstag im Halbfinale der Castingshow „The Voice of Germany“ auf der Bühne steht, liegt noch einiges an Arbeit vor ihr. Zwischen Proben und Interviews hatte sie Zeit für ein Gespräch mit der HAZ. 

Voriger Artikel
Bennigserin steht im "Voice"-Halbfinale
Nächster Artikel
Stadt ist nun doch kein Einkaufsmagnet

Fällt nicht nur mit ihrer Stimme auf: die Bennigserin Jamie-Lee Kriewitz.

Quelle: ProSieben

„Bis zum Halbfinale sind wir jeden Tag von morgens bis abends im Studio“, erzählt Kriewitz. Jede Minute wird genutzt: Die Kandidaten proben mit ihren Gesangslehrern, feilen an ihren Auftritten und geben Interviews. Müde ist die 17-Jährige noch nicht, dafür ist alles viel zu aufregend. Die Auswahl der Songs steht schon: „Am Donnerstag werde ich das Lied 'Warriors' von den Imagine Dragons singen, außerdem gibt es noch einige Überraschungen.“ Was die Zuschauer erwartet, kann Jamie-Lee noch nicht verraten. Soviel sei gesagt: „Wir werden mit unseren Coaches performen und alle Kandidaten gemeinsam mit einem Staract auftreten." Dafür wird geprobt, geprobt, geprobt: „Gerade hat mein Tag immer mindestens acht Stunden.“

Die Bilder von den Liveshow: Die Bennigserin Jamie-Lee Kriewitz steht im Halbfinale der Castingshow The Voice of Germany.

Zur Bildergalerie

Realisiert hat die Bennigserin den ganzen Trubel um ihren Person noch nicht. Manchmal erscheine es ihr ganz unwirklich, dass sie immer noch in der Castingshow dabei ist und jetzt mit den besten acht Sängern um den Einzug ins Finale kämpft. Und so langsam rückt die Konkurrenz genauer ins Blickfeld: „Man fragt man sich schon, wer weiter kommt und wer nicht.“ Ob sie sich vorstellen kann, die Show zu gewinnen? „Daran denke ich noch gar nicht. Ich lasse alles auf mich zukommen“, sagt Jamie-Lee. Dafür wird weiter geübt und an jedem Ton gefeilt. Noch hält sich die Aufregung in Grenzen, aber je näher der Auftritt rückt, desto mehr kribbelt es im Magen: „Das ist schon ein wichtiger Auftritt am Donnerstag“. Zum Glück ist Mutter Nicole immer mit dabei.

„Hätte mir vorher jemand gesagt, dass ich so weit komme, hätte ich gesagt: Du spinnst doch“, sagt Jamie-Lee, die sich Runde um Runde gegen ihre Mitstreiter durchsetzte. Überzeugt haben nicht nur die flippigen Outfits im japanischen Comicstil mit Hundeohren und quietschbunter Basecap, sondern ihre starken Gesangsdarbietungen. In der ersten Liveshow am vergangenen Donnerstag begeisterte die 17-Jährige ihre Coaches Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier mit ihrer Interpretation von „Lights Will Guide Me“ der Berliner Band Fahrenheidt. „Ich war froh, dass die beiden mich direkt in die nächste Runde geschickt haben und ich nicht auf die Entscheidung des Publikums warten musste“, so die Nachwuchssängerin. Die Zuschauer wählten Mary Summer, Isabel Ment, Tiffany Kemp und Tobias Vorwerk ins Halbfinale.

Damit treten am Donnerstag sechs Frauen (Isabel Ment, Denise Beiler, Dimi Rompos, Jamie Lee Kriewitz, Tiffany Kemp, Mary Summer) gegen zwei Männer (Ayke Witt, Tobias Vorwerk) an.

Von Linda Tonn

TV-Tipp

Das Halbfinale läuft am Donnerstag, 10. Dezember, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bennigserin bei "The Voice of Germany"

Der Countdown läuft – in wenigen Stunden steht die Bennigserin Jamie-Lee Kriewitz auf der Halbfinal-Bühne der Castingshow "The Voice of Germany". Für den Einzug ins Finale soll ihr heute Abend der Song "Warriors" der Band Imagine Dragons Glück bringen. Die HAZ berichtet live vor Ort.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.