Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jetzt startet der Umbau der Grundschule

Bennigsen Jetzt startet der Umbau der Grundschule

Der erste Schritt ist getan: Die Stadt hat das Bremer Architektenbüro „Haslob, Kruse und Partner“ beauftragt, die Grundschule in Bennigsen umzugestalten und zu sanieren. „Endlich“, meint Schulleiterin Madlen Ludwig.

Voriger Artikel
Weihnachtsmarkt zieht auf den Museumshof
Nächster Artikel
Soviel ist los am Dorfgemeinschaftshaus

Erstellen gemeinsam ein Konzept für die Bauarbeiten an der Grundschule: Madlen Ludwig (von links), Christian Springfeld, Jens Kruse, Thorben Carmen und Reinhard Schade.
Hermes

Bennigsen. „In der jetzigen Situation gehen wir überall nur Kompromisse ein. Alles ist beengt“, erklärt Ludwig. Auch mittags sei die Situation nicht tragbar. „Wir müssen das Essen in vier Etappen anbieten, allerdings muss das in Rekordzeit passieren.“ Die Folge: „Alles wirkt immer gehetzt“, kritisiert sie und ergänzt: „Und wir brauchen ausreichend Gruppenräume, um auch unsere Inklusionskinder oder die Hochbegabten anders betreuen zu können.“

Bürgermeister Christian Springfeld betont: „Es geht jetzt wirklich los. Uns ist die prekäre Situation bewusst und für uns als Stadt hat es nun oberste Priorität, dem entgegenzuwirken.“ Ihm sei wichtig, dass während des gesamten Prozesses vom Beginn der Planung bis zum letzten Bauabschnitt große Transparenz herrsche. Was nun aber erst mal folge, sei eine genaue Konzepterstellung, in der vor allem die Wünsche der Schule berücksichtigt werden sollen. Auch Eltern könnten beteiligt werden, wenn das vonseiten der Schulleitung gewünscht sei, sagt Springfeld. „Warum nicht - es ist sicherlich sinnvoll, jegliche Kompetenz zu nutzen“, meint auch Ludwig.

Jens Kruse und Thorben Campen vom Architektenbüro „Haslob, Kruse und Partner“ haben schon konkrete Vorstellungen. „Wir haben uns das Gelände, die Räumlichkeiten sowie auch die Bausubstanz schon genauer angeschaut und unser erstes Fazit lautet: Hier haben wir viele Möglichkeiten“, erklärt Kruse. Er stellt sich zum Beispiel einen Neubau vor, in dem auch das historische Backsteingebäude mit einbezogen wird, um die Tradition zu erhalten. Generell wolle er bei der Konzepterarbeitung darauf achten, Synergien herzustellen. So wolle er in Musikräumen eine Bühne und in die Flure Lernräume integrieren. Auch die Verknüpfung von Außen- und Innenräumen wird in der Planung berücksichtigt. „Wir müssen uns aber erst einen Überblick schaffen, wie die Schule funktioniert, um bedarfsorientiert zu agieren“, erklärt Kruse.

Auf welche Einschränkungen sich die Schulkinder während der einzelnen Baumaßnahmen einstellen müssen, steht noch nicht fest. „Es kann sein, dass die Kinder zeitweise noch etwas enger zusammenrücken müssen, wir auf Container ausweichen oder die Schule eventuell sogar für ein paar Tage gar nicht betretbar sein wird.

Aber das sind Szenarien, die bestenfalls nicht eintreten. Wir wünschen uns, dass die Kinder in ihrem Schulalltag nicht beeinträchtigt werden“, sagt Kruse.

Trotz aller Ideen und Wünsche für die Grundschule Bennigsen gibt es noch einige Unsicherheitsfaktoren, so zum Beispiel die Frage: Was passiert mit der benachbarten Peter-Härtling-Schule? Man wolle man dort niemanden rausdrängen, sagt Schulleiterin Madlen Ludwig - aber es bringe nichts, wenn die Räume in der Förderschule leer stehen. Auch stehe noch nicht fest, wie es mit der Grundschule in Gestorf weitergehe. „Wir hoffen natürlich, dass wir sie halten können, aber sicherheitshalber sollten wir Kapazitäten in Bennigsen einplanen“, sagt Springfeld.

Der Spatenstich für die Erweiterungsarbeiten soll Mitte 2018 erfolgen. Ein konkreter Kostenrahmen existiert noch nicht - es werden aber viele Millionen Euro werden.

Von Sandra Hermes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.