Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kaufleute verstecken 400 Küken

Springe Kaufleute verstecken 400 Küken

Der Werbe- und Informationsring plant für die Kunden zu Ostern eine Suchaktion. Dafür sollen über 400 fiktive Küken in der Stadt versteckt werden. Wer eins findet, erhält einen Einkaufsgutschein.

Voriger Artikel
Margot Käßmann spricht in der Klosterkirche
Nächster Artikel
Neue Leiterin für die Musikschule

Vereinsvorsitzende Uta Rabe und Wilko Struckmann. Helmbrecht

Springe. An Ostern herrscht Gacker-Alarm in Springe: Einen kreischenden Henne sind über 400 freche Küken ausgebüxt, die sich in der Springer Innenstadt versteckt haben. Für das Ostergewinnspiel des Werbe- und Informationsrings (WIR) müssen die fiktiven Küken gesucht und zurück zur verzweifelten Mutterhenne gebracht werden. Start der Aktion ist am Montag, 14. März. Bis Sonnabend, 19. März, müssen die Küken spätestens wieder im Nest bei der Mutter sein.

Jeder Springer, der ein entlaufenes Tier findet, kann es zum Marktplatz bringen, wo er von der glücklichen Henne mit einem Gutschein belohnt wird. Gleichzeitig nehmen die Finder an einer Verlosung teil. Die Werbegemeinschaft hat das Projekt jetzt den Händlern vorgestellt.

Wie gut die Aktionen der Gemeinschaft angenommen werden, habe die Tannenbaumaktion im vergangenen Jahr gezeigt, sagt der Vorsitzende Wilko Struckmann. Für die Rückgabe der Christbäume erhielten die Bürger einen Gutschein, der in teilnehmenden Geschäften in der Innenstadt eingelöst werden konnte. Das sei ein „grandioser Erfolg“ gewesen, sagt Struckmann.

Genauso erfolgreich soll es mit der Osteraktion in diesem Jahr weitergehen. Von der jüngsten Neuregelung zu den verkaufsoffenen Sonntagen wollen sich die Mitglieder der Werbegemeinschaft nicht entmutigen lassen. Die Gewerkschaft Verdi hatte Ende 2015 Klage gegen die verkaufsoffenen Sonntage in der Innenstadt Hannovers eingelegt und vor dem Verwaltungsgericht die bisherige Regelung gekippt.

In Hannover dürfen die Händler nun nur noch viermal pro Jahr am Sonntag das Geschäft öffnen, wenn parallel größere Veranstaltungen wie Messen, Märkte oder Volksfesten stattfinden. Auch in Springe dürfen die Geschäfte an vier Sonntagen öffnen.

Die Idee des Werberings: Um die verkaufsoffenen Tage attraktiver zu gestalten, sollen Themenmärkte stattfinden. Parallel dazu sind die Geschäfte geöffnet. Damit hat der Vorstand nun die Genehmigung für vier Sonntage erhalten, an denen die Händler ihre Türen öffnen. Der morgige Frühlingsmarkt bildet den Auftakt.

Zudem ist für den 12. Juni ein Erdbeer- und Spargelmarkt geplant, der zusammen mit einem Töpfermarkt im Museumshof und einem musikalischen Frühschoppen im Rathauspark stattfindet. Am 9. Oktober geht es mit dem Bauernmarkt weiter, die letzte Aktion, der Martinsmarkt, findet am 6. November statt.

Nicht nur die kommenden Märkte beschäftigen die Mitglieder Werbegemeinschaft. Der zunehmende Internethandel mache sich auch in der Springer Innenstadt bemerkbar.

Struckmanns Devise lautet: „Man darf keine Angst vor dem Internethandel haben.“ Stattdessen sollten die ortsansässigen Händler davon profitieren. Aus diesem Grund möchte er gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer eine Veranstaltung zum Thema Internet initiieren. Dieses Symposium soll eines der ersten Projekte des wiedergewählten Vorstands sein. Wilko Struckmann und Uta Rabe bleiben an der Spitze des Vereins, Schriftführer Thomas Kritscher und Kassenwart Stefan Rust wurden ebenfalls im Amt bestätigt.

Von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.