Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kommt eine Baustellenampel an gefährlicher Kreuzung?

Gestorf Kommt eine Baustellenampel an gefährlicher Kreuzung?

Mit dem Aufstellen einer Baustellenampel soll kurzfristig der Unfallschwerpunkt an der Kreuzung Kreisstraße 216 und Landesstraße 422 nach Willen des Gestorfer Ortsrats entschärft werden.

Voriger Artikel
28-Jähriger stirbt nach Unfall
Nächster Artikel
Jahrzehntelanger Ampel-Kampf bewährt sich

Stoppschilder verhindern offenbar keine Unfälle an dieser Kreuzung, Der Ortsrat fordert nun, schnell eine Ampel aufstellen zu lassen.

Quelle: Brinkmann-Thies

Gestorf. Erst zu Beginn dieser Woche hatte sich genau an dieser Stelle ein schwerer Unfall ereignet. Ein 28-Jähriger kam ums Leben. Und es ist nicht der erste Unfall. Immer wieder knallt es an der Problemkreuzung.“

Das sind unhaltbare Zustände“, kritisierte Ortsbürgermeister Eberhard Brezski in der Sitzung des Gremiums am Mittwochabend. Während sich die beiden unterschiedlichen Baulastträger zum einen für die Regions- und andererseits für die Landesstraße noch über die Kostenübernahmen stritten, setze sich die Unfallserie an der Problemkreuzung ungebremst fort.

Die Anregung, mit einer Baustellenampel Abhilfe zu schaffen, kam in der Fragestunde der Zuhörer von Gestorfs früherem Ortsbürgermeister Bernd-Georg Höfer auf. Der Vorteil gegenüber einer fest installierten Lichtanlage: Die Stadt Springe als Untere Straßenverkehrsbehörde kann das Aufstellen der provisorischen Ampel anordnen, weil sie dem Rang eines Verkehrsschildes entspricht.

Der Ortsrat nahm dieses Idee bereitwillig auf und formulierte einen entsprechenden Antrag an die Stadtverwaltung. Zudem fordern die Kommunalpolitiker einen dezidierten Bericht, wann und wie eine permanente Ampel aufgestellt wird. Auch soll mit dem Aufstellen einer Lichtanlage eine ausreichende Beschilderung aus Richtung Völksen kommend auf die neue Verkehrsregelung aufmerksam machen.

Dass auch eine Ampel nicht alle Probleme löst, darüber sind sich auch die Mitglieder des Gremiums einig: Rückstaus etwa während des Feierabendverkehrs seien wohl unvermeidlich, sagte Jürgen Kuschnereit von der CDU.

Insgesamt aber konnten mit einer Ampel bereits vor einiger Zeit während einer Bauphase recht gute Erfahrungen gemacht werden, so Kuschnereit.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.