Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Lichtbranche im Umbruch: Paulmann wächst

Völksen Lichtbranche im Umbruch: Paulmann wächst

Neue Arbeitsplätze, ein Designpreis und das Entwicklungszentrum fast bezugsfertig: Der Lampenhersteller Paulmann hat zufrieden Bilanz gezogen. Daran ändert auch der leicht zurückgegangene Umsatz nichts.

Voriger Artikel
In der IGS herrscht Raumnot - Außenstelle?
Nächster Artikel
Wer zahlt? Jagdparcours-Gelände wird saniert

Auf Wachstum ausgerichtet: Im neuen Entwicklungszentrum ist eine Platzreserve für weitere Büros.

Quelle: Helmbrecht

Springe. Das Unternehmen Paulmann zeigt sich zufrieden: Man habe im abgelaufenen Jahr acht Arbeitsplätze geschaffen, mehr als 500 neue Produkte auf den Markt gebracht und einen Designpreis gewonnen. „Wir haben viel investiert“, bilanziert Geschäftsführer Detlev Paulmann.Dennoch wird der Betrieb einen Umsatz leicht unter dem Vorjahresergebnis erzielen. „Der Markt verändert sich stetig“, erklärt Paulmann. „Die Lichtbranche ist im Umbruch wegen des Technologiewechsels hin zur LED.“

Dieser Umbruch begann im September 2009: Verboten wurden Glühlampen mit 100 Watt oder mehr sowie alle mattierten Modelle. Ende 2012 wurden dann alle herkömmlichen Glühlampen verboten.

2016 steht für das Völksener Unternehmen die nächste Herausforderung an: Verboten werden Halogenlampen und alle Lampen, die eine schlechtere Energieeffizienzklasse als „B“ haben. „Paulmann ist vorbereitet“, sagt der Geschäftsführer. Man habe bereits alternative Produkte auf LED-Basis im Sortiment. LED hat eine hohe Lebensdauer - und die Preise sinken beständig. Dazu komme, dass im Markt die Anzahl der Wettbewerber steigt. So müsse Paulmann schneller reagieren. Um mithalten zu können, investiert das Familienunternehmen vor allem in neue Vertriebskanäle und in neue Produkte. „Wir wollen da eigenständig sein, uns mehr abheben und mehr Innovationen auf den Markt bringen“, so Paulmann.

Der knapp vier Millionen teure Neubau eines Entwicklungszentrums kann planmäßig im März bezogen werden. Die Produktentwicklung und das Marketing werden in die neuen Räume umziehen, im Erdgeschoss sollen Funktionsbereiche wie zum Beispiel ein Fotostudio und ein Lichtlabor entstehen.

Seit 1997 ist der Leuchten- und Lampenhersteller in Völksen. Der Trend ist klar, sagt Paulmann: „Wir wachsen.“ Deshalb habe man das Obergeschoss zunächst als Rohbau belassen, um es später für Büros zu nutzen.

von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.