Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Lösung für alte Kastanie gesucht

Gestorf Lösung für alte Kastanie gesucht

Muss die alte Kastanie an der Straße Gografenwinkel gefällt werden? Das soll bei einem Ortstermin, den der Gestorfer Ortsrat in seiner jüngsten Sitzung gefordert hat, geklärt werden.

Voriger Artikel
Volksfest soll wieder für alle Springer sein
Nächster Artikel
Zahl der Geburten bleibt hoch

Nicht mehr standfest? Die Kastanie im Gografenwinkel soll begutachtet werden.

Quelle: Brinkmann-Thies

Gestorf. Sie ist in die Jahre gekommen, die Kastanie im Gografenwinkel. Nun fürchten Anlieger, dass abbrechende Äste zu einer Gefahr werden könnten. Sie möchten den Baum, der einst privat war und nun städtisch ist, fällen und stattdessen eine neue Kastanie pflanzen lassen. Der Ortsrat Gestorf will nun einen Ortstermin mit Vertretern der Stadtverwaltung und den Anliegern anberaumen. Ortsbürgermeister Eberhard Brezski (SPD) ist sich sicher: „Wir werden eine Lösung finden“.

Er nehme die Sicherheitsbedenken der Anlieger ernst, betonte Brezski. Bei der Kastanie, die wohl rund 100 Jahre alt ist, seien schon Äste abgebrochen. In der Krone sichern inzwischen Kunststoffgurte einige Astgabeln. Bei starkem Wind könnten Gebäude durch abbrechende Äste beschädigt werden. Das Fällen des Baums bei gleichzeitiger Neuanpflanzung sei sicher eine sinnvolle Variante, heißt es in der Beschlussvorlage von Brezski, der der Ortsrat zustimmte.

Ortstermin mit Fachmann

Der Ortsrat drängt nun darauf, dass bei dem Ortstermin vonseiten der Verwaltung ein Fachmann mit dabei sein soll. Die Stadtverwaltung habe hier Experten, ist sich der Ortsbürgermeister sicher.

Anwohner Carsten Sustrate gab seiner Sorge Ausdruck. „Was passiert, wenn ein spielendes Kind beim Kastaniensammeln getroffen wird?“, fragt er sich. Der Baum sei einst von seinem Großvater auf privatem Boden gepflanzt worden. Inzwischen sei das Areal und damit auch die Kastanie in städtischem Besitz, der Baum sei bei der Stadt katalogisiert. Der Baum stehe direkt an einer Asphaltkante und habe damit keinesfalls mehr einen idealen Wachstumsstandort. Es wäre sicher sinnvoll, einen neuen Baum in der Nähe - und dann auf einem geeigneten Untergrund - zu pflanzen, sagt Sustrate.

von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.