Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Anlagen, hoch wie der Deister

Lüdersen Anlagen, hoch wie der Deister

Wenn alles nach den Plänen des Betreibers Umweltgerechte Kraftanlagen (UKA) Nord läuft, könnten sich ab 2018 die ersten Windkraftanlagen östlich von Lüdersen drehen. Auf einer Informationsmesse im Gasthaus Schwägermann haben die Projektentwickler ihre Pläne vorgestellt.

Voriger Artikel
Beten zwischen Bohrern und Farbeimern
Nächster Artikel
Zum Planschen über den Berg

Im Gespräch über geplante Windkraftanlagen: Projektentwickler Martin Müller (links) und Prokurist Kay Jachmann (Zweiter von rechts) mit Ortsbürgermeister Volker Gniesmer und Ortsbürgermeisterin Ursel Postrach.

Quelle: Brinkmann-Thies

Springe. „Wir wollen Transparenz schaffen und nicht im stillen Kämmerlein arbeiten“, erklärte Prokurist Kay Jachmann während der Veranstaltung. 13 Windmühlen des Typs GE 3.4 mit einer Höhe von jeweils 232,5 Metern und einer Nennleistung von 3,4 Megawatt möchte UKA Nord vor den Türen des Bergdorfs aufstellen.

Enttäuscht von der Veranstaltung zeigte sich allerdings Carl-Hans Hauptmeyer von der Bürgerinitiative „Gegenwind Lüdersen“. In einem Gespräch mit den Betreibern habe es keinerlei Zugeständnisse gegeben. Weder sei der Abstand zu der Ortsgrenze von Lüdersen - hier sind 800 Meter vorgeschrieben - verhandelbar, noch wolle sich UKA auf eine Anlage mit geringerer Höhe einlassen. „Die geplanten Anlagen erreichen die Höhe des Deisterkamms“, rechnete Hauptmeyer vor. Auch Springes Fachbereichsleiter Reinhard Schade zeigte sich von den nun vorgestellten Maßen der UKA überrascht. Bislang sei von 200 Meter hohen Anlagen die Rede gewesen, so Schade.

„Wir wünschen uns Bürgerbeteiligung“, hatte Jachmann erklärt. Die Wünsche vieler Lüderser scheinen dabei aber ungehört zu verhallen. Grünen-Ratsfrau Elke Thielmann-Dittert erklärte: „Wir hatten die Hoffnung, dass die UKA auf die Bürger zugeht“. Die Anregung, den Abstand der Anlagen zur Wohnbebauung in Lüdersen zu vergrößern, sei aber bei den UKA keine Option. Mögliche Zugeständnisse könnte es nach Auskunft von Lüdersens Ortsbürgermeisterin Ursel Postrach (SPD) bei den Leuchtsignalen der Anlagen geben. Die UKA habe angekündigt, eventuell auf die sogenannte Dauerbefeuerung der Windmühlen zu verzichten.

„Die UKA wünschen sich eine enge Partnerschaft mit den Kommunen während der Projektplanungs-, Bau- und Betriebsphase“, erklärte Pressesprecher Tim Hellstern. Dabei sollen mit den Beteiligten individuelle Wertschöpfungs-, Unterstützungs- und Kooperationsideen umgesetzt werden. Ortsbürgermeisterin Postrach berichtete, dass die UKA Nord vor einigen Wochen angeboten hatte, die Neugestaltung des Spielplatzes Ortheide zu finanzieren. „Wir verkaufen uns aber nicht“, so Postrach.

Heute übergeben Mitglieder der BI „Gegenwind Lüdersen“ im Ausschuss der Regionalplanung eine Unterschriftenliste gegen das Vorranggebiet der Region.

„Wir Lüderser hätten uns von unseren Regionsabgeordneten frühere Informationen gewünscht“ so Postrach. Dann hätten die Gegner sehr viel eher einsteigen können. Nun sieht sie die Chancen schwinden, dass die Regionsversammlung das Gebiet mit dem Namen „Hemmingen-Pattensen“ in seiner Sitzung am 27. September nicht als neues Vorranggebiet ausweist. Anschließend müsste die Stadt Springe ihren Flächennutzungsplan ändern. Danach beginnt ein sogenanntes Emissionsschutzrechtliches Verfahren.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.