Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Lüderser wollen Schule für sich sanieren

Lüdersen Lüderser wollen Schule für sich sanieren

Für eine geplante Sanierung der Alten Schule liegen dem Lüderser Ortsrat und dem Förderverein Bergdorf Lüdersen nun eine erste Kostenaufstellung vor. Die Sanierung des Erdgeschosses inklusive einer neuen Heizung, der Verlegung elektrischer Leitungen und diverser anderer Arbeiten könnte mehr als 200.000 Euro kosten.

Voriger Artikel
Verwaltung verhängt Haushaltssperre
Nächster Artikel
Polizei hebt Cannabisplantage aus

Neue Heizung, Brandschutzdecke, barrierefreie Toiletten - die Wunschliste für den Ausbau des historischen Schulgebäudes ist lang.

Quelle: Annegret Brinkmann-Thies

Springe. Der Ortsrat und der Arbeitskreis des Fördervereins wollen sich im August mit dem Architekten erneut zusammensetzen. Auch der städtische Fachbereichsleiter Reinhard Schade soll geladen werden.

Weiter sparen - so lautet nun die Devise, wenn das Erdgeschoss des historischen Gebäudes für die Dorfgemeinschaft nutzbar gemacht werden soll. Der Förderverein, der sich für das Projekt durch vielfältige Aktionen stark macht, hat bereits eine Summe von rund 40.000 Euro zusammengetragen. Dazu kommen 50.000 Euro, die als Zuwendung an den Förderverein im städtischen Etat 2015 eingestellt sind. Zudem hoffen Ortsrat und Förderverein auf eine positive Entscheidung bei einer Förderung durch das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) für den Gemeindeverbund Region Calenberger Land. ILEK bezuschusst Projekte der öffentlichen Hand mit 50 Prozent aus EU-Mitteln. Für die Sanierung der Alten Schule stünden dann zusammen mit den städtischen Mitteln 100.000 Euro zur Verfügung. Ute Austermann-Haun sagte: Durch Eigenleistungen der Lüderser lasse sich das Projekt Sanierung Alte Schule schultern.

Bei den Arbeiten spielt auch das Thema Brandschutz eine große Rolle. So soll unter anderem eine Brandschutzdecke eingezogen werden. Ortsrat und Förderverein wünschen sich zudem ein barrierefreies WC im Erdgeschoss. Denn derzeit sind die sanitären Anlagen in der benachbarten Bergdorfhalle nur über eine Treppe zu erreichen.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.