Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Makabrer Sketch: Kleingärtner lassen Hauke Jagau sterben

Springe Makabrer Sketch: Kleingärtner lassen Hauke Jagau sterben

Der Kleingartenverein zeigte beim Heinerich-Wettbewerb einen Sketch rund um die Schließung des Krankenhauses, in dem der Regionspräsident Hauke Jagau zu Grabe getragen wird. Lustig oder geschmacklos?

Voriger Artikel
Fest-Finale mit schrägen Tönen
Nächster Artikel
Sängerin Tina Swift ist verschwunden

Im Rettungswagen zum Krankenhaus: Eine Maske von Regionspräsident Hauke Jagau liegt in der Schubkarre bei dem Sketch des Vereins.

Quelle: Helmbrecht

Springe. Politisch sollte das Motto des Schützenfestes „Wir schaffen das“ aus Sicht der Organisatoren nicht ausgelegt werden. Der Kleingartenverein hat es sich aber nicht nehmen lassen, beim Spaß-Wettbewerb um den Wanderpokal „Ratsnachtwächter Heinerich“ richtig politisch zu werden. Die Mitglieder jagten einen Mann, der sich als Regionspräsident Hauke Jagau verkleidet hatte, durch das Festzelt. In einer Schubkarre als Rettungswagen suchte „Jagau“ Hilfe in Krankenhäusern - bekam aber keine, da das Springer Klinikum geschlossen wurde. In der Aufführung wurde der Politiker nach seinem Tod im Himmel abgelehnt und in der Hölle aufgenommen. Der Kleingartenverein hatte bereits beim Umzug mit einem „Ersatzkrankenhaus“ für Aufsehen gesorgt und gerufen „Jagau, wir jagen dich“. Diese Drohung haben sie beim Wettbewerb noch einmal zum Ausdruck gebracht.

Es war die einzige Anmeldung für den Heinerich-Wettbewerb. Den ersten Preis für den besten Festwagen bekam die DLRG. Als beste Fußgruppe wurden die „Dream Girls“ ausgezeichnet.

von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.