Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mit nassen Füßen auf Tour

Völksen Mit nassen Füßen auf Tour

Wie kann man einen Ort besser kennenlernen als zu Fuß, ganz nebenbei und spielerisch? Die Antwort fiel für Petra Keck und ihre Mitstreiter eindeutig aus. Ihr Verein „Kinder leben in Völksen“ (kurz KliV) organisierte deshalb eine Rallye, zu der ausdrücklich auch Flüchtlingskinder aus dem Ort eingeladen wurden.

Voriger Artikel
Am Beckenrand wummern die Bässe
Nächster Artikel
Zivi oder doch Bufdi?

Da bleibt kein T-Shirt trocken: Am Heiligen Brunnen schöpfen die Kinder über Kopf Wasser. Was wo erledigt werden muss, steht in der 14-seitigen Broschüre von Petra Keck (Bild links). Lüdersen

Völksen. KliV hatt vor einigen Monaten bereits ein Fest der Begegnungen gefeiert. Als Folgeveranstaltung daraus wurde die Rallye ersonnen. Auf den Startschuss warteten am Gemeindehaus etwa ein Dutzend Jungen und Mädchen, darunter nahezu alle Flüchtlingskinder, die im Ort wohnen.

Die KliV-Vorsitzende Petra Keck erläuterte ihnen mit einer Begleitbroschüre die Aufgaben. Zahlreiche Fotos zeigten den Kindern den Weg. Während der Tour mussten verschiedene Aufgaben erledigt und Fragen beantworten werden.

Aufgeteilt in zwei Gruppen rannten die jungen Völksener los. Am Heiligen Brunnen mussten sie Wasser in Eimer füllen, aus denen dann wiederum ein Spieler mit einem Becher das kühle Nass herausschöpfen und - hier wurde es ebenso schwierig wie spritzig - über seinen Kopf hinweg in den Becher des Hintermannes schütten sollte. Der wiederum befüllte den nächsten Eimer. Für jeden Zentimeter gab es Punkte.

Dann ging es weiter durch ein ehemaliges Moorgebiet zum Bahnhof Völksen/Eldagsen - der früher umgekehrt hieß. Die entscheidende Frage hier: Wann genau wurde der Bahnhof umbenannt? Auch die Abfahrzeit des letzten Zuges nach Paderborn musste ermittelt werden. Anschließend wurde abgefragt, was Schweine auf einem Hof zu fressen bekommen. Und dann sollte jede Gruppe noch einen Vierzeiler dichten.

Insgesamt waren 14 Fragen zu beantwortet und sechs Aufgaben zu erledigen. Ziel war schlussendlich der Hermannshof, wo bereits Essen und Trinken für ein Picknick bereitstanden. Lebhaft tauschten sich die Kinder noch einmal über die tollen Erlebnisse unterwegs aus. „Jetzt kenn ich Völksen noch besser“, verkündete der achtjährige Niklas stolz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.