Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Nur Tragbares gehört in die Kleiderkammer

Springe Nur Tragbares gehört in die Kleiderkammer

Das DRK Springe hat seinen Vorstand bestätigt. Zudem wurde in der Versammlung deutlich: Immer wieder werden Lumpen in der Kleiderkammer abgegeben.

Voriger Artikel
Wer weiß schon wie ein Celler Dickstiel schmeckt?
Nächster Artikel
Wisentgehege kämpft um seine Waschbären und Marder

Dem Vorstand gehören Claudia Dziubek (von links), André Peuker, Erika Kümmel, Ulla Voss und Margret Böker an.

Quelle: Szabo

Springe. Dass das DRK einer der größten Arbeitgeber in der Region ist, führte Martina Rust, Vizepräsidentin des DRK in der Region Hannover, bei der Jahresversammlung des Ortsvereins in Springe aus. „Die über 35 000 Mitglieder, von denen rund 4300 ehrenamtlich tätig sind, verteilen sich auf 128 Ortsvereine“, erläuterte sie.

Matthias Lenz, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Springe, dankte dem Ortsverband als Gastredner auch im Namen des Rates für die geleistete Arbeit. „Ohne die ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre vieles nicht möglich“, sagte er. „Das soziale Leben der Stadt wäre ärmer und Aktivitäten wie Seniorenarbeit in dieser Dimension nicht denkbar.“ Lenz bedauerte, dass es dem Ehrenamt an Nachwuchs fehle.

Im vergangenen Jahr habe die Ortsgruppe einen Mitgliederschwund verzeichnet, daher sei der Verein auf mehr Öffentlichkeitsarbeit und Mundpropaganda angewiesen, sagte Vereinsvorsitzender André Peuker. „Aufgrund der Altersstruktur des Ortsvereins treten die Mitglieder nicht mehr aus, sondern versterben“, führte er aus.

Bei den Vorstandswahlen gab es keine Überraschungen. Neben Peuker als Vorsitzender wurden Margret Böker zur stellvertretenden Vorsitzenden und Schriftführerin sowie Claudia Dziubek zur Schatzmeisterin ernannt. Ferner in ihrem Amt bestätigt wurden Erika Kümmel und Ulla Voss.

Frühstück kommt gut an

Ulla Voss berichtete von Veränderungen bei der Seniorenbetreuung: „Vergangenes Jahr ist die Gruppe vom alten Rathaus in Springe zum DRK-Haus umgezogen“, sagte sie. Der Grund hierfür sei die Ungewissheit gewesen, ob das Rathaus einem Umbau unterzogen werde. Auch von der Resonanz auf das Sonntagsfrühstück berichtete Voss ausgiebig. 40 bis 50 Gäste kommen monatlich ins DRK-Haus, um gemeinsam zu frühstücken. Nächster Termin ist Sonntag, 2. April.

„Die Kleiderkammer läuft gut“, vermeldete Erika Kümmel. Sie berichtete, dass Springes Bürger insbesondere nach der Flüchtlingswelle viel gespendet hätten. Der Zustand der gespendeten Kleidungsstücke sei allerdings schlecht: „In die Kleiderkammer gehört die Kleidung, die man selbst noch anziehen würde - und keine Lumpen.“ Oft seien die entsorgten Kleidungsstücke sehr stark verunreinigt, mit Flecken bedeckt und schmuddelig. „Nicht selten ist es eine Zumutung“, sagte Voss ergänzend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.