Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Oktoberfest für 2017 abgesagt

Springe Oktoberfest für 2017 abgesagt

Unter anderem wegen massiver Anwohnerproteste wird es in diesem Jahr kein Oktoberfest auf dem Burghof geben. Dennoch will sich Veranstalter Markus Hammann um eine Neuauflage des 2016 gut besuchten Evenst bemühen.

Voriger Artikel
Betreuung am Nachmittag wird gut angenommen
Nächster Artikel
Polizist Günther ist Stammgast in Schulen

Ausgelassene Stimmung im Vorjahr: Das nächste Oktoberfest wird frühestens 2018 stattfinden.

Quelle: Archiv

Springe. Eine Partyband im krachledernen Outfit, zünftige Musik dazu und natürlich Bier: Mit dieser Mischung hatte Veranstalter Markus Hammann sein erstes Oktoberfest in Springe ausgerichtet. Etwa 800 Leute feierten voriges Jahr fröhlich im großen Zelt der Wirtschaftsschau auf dem Burghof.

„Nicht schlecht für den Anfang, aber noch nicht genug“, lautet das Fazit des Unternehmers. Er will nachlegen, nicht allerdings in diesem Jahr, sondern erst 2018. Für die längere Pause nennt er drei Gründe.

Erstens sei es praktisch, das Zelt der alle zwei Jahre stattfindenden Wirtschaftsschau gleich mitzunutzen. Dieser Vorteil falle 2017 weg. Zweitens hat der Messe- und Veranstaltungsorganisator aus dem Landkreis Oldenburg in dieser Zeit ohnehin voll zu tun und will sich nicht verzetteln. Dabei sticht ein zweites Oktoberfest das in Springe knapp aus. „In Alfeld ist das erste Oktoberfest 2016 gleich durch die Decke gegangen“, sagt Hammann. Auf Anhieb hätten dort 1000 Besucher gefeiert. Drittens waren Anwohner nicht gerade erpicht auf ein weiteres Fest auf dem Burghof. „Da tut ein bisschen Ruhe ganz gut“, sagt Hamann.

Burghof ungeeignet

Anwohnerproteste hatten dazu geführt, dass die Ausrichtervereine ihren Versuch abbrachen, die Traditionsveranstaltung wieder an den Burghof zu verlegen. Bei Gesprächen im Vorfeld soll einer der Anlieger deutlich mit rechtlichen Schritten gedroht und dabei auch das Oktoberfest ins Visier genommen haben. Andere Anlieger zeigten sich dem Volks- und Schützenfest gegenüber kompromissbereiter.

Hammann will trotz des Rückschlags weiter auf Springe setzen und die Besucherzahlen dort kontinuierlich steigern. „Ich mach es wieder, die Atmosphäre war gut“, sagt er. Die Band Partyräuber aus dem Vorjahr sei bereits angefragt und habe zugesagt.

Von Katharina Weißling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.