Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ortsrat hält S-Bahn-Halt für überflüssig

Lüdersen Ortsrat hält S-Bahn-Halt für überflüssig

Einen S-Bahn-Haltepunkt am Thiefeld in Lüdersen wird es nicht geben. Der Ortsrat hat sich dagegen entschieden. Ein Lüderser hatte zuvor den Vorschlag gemacht.

Voriger Artikel
Ausbau der Steinhauerstraße verschoben
Nächster Artikel
Rewe-Markt ist für Umbau geschlossen

Die Busverbindung von Lüdersen nach Bennigsen zum Bahnhof ist so gut, dass Lüderser die S-Bahn dort ohne Probleme erreichen können.

Quelle: Stratenschulte

Lüdersen. Für eine S-Bahn-Haltestelle am Thiefeld sieht der Lüderser Ortsrat weder Bedarf noch eine wirkliche Chance auf Realisierung. Das ist bei der Sitzung des Gremiums am Donnerstagabend deutlich geworden. Auf Anregung eines einzelnen Bewohners hatten sich die Kommunalpolitiker mit diesem Thema beschäftigt.

„Ein Haltepunkt ist in Lüdersen überflüssig“, sagte Michael Buckup (SPD). Er sieht den Aufwand für ein solchen Projekt in keinem Verhältnis zu der Zahl der Fahrgäste, die im Bergdorf ein- und aussteigen würden. Deshalb sieht er auch kaum Realisierungschancen für das Projekt. Zudem würde es die Fahrzeiten der S-Bahnen verlängern, wenn die Züge möglicherweise dann noch an anderen Stationen wie etwa in Bornum stoppten. Auch Henning Haake (CDU) sieht kaum Bedarf für die Einrichtung eines S-Bahn-Haltepunkts. Der Bahnhof in Bennigsen sei schließlich für die meisten Lüderser kaum weiter entfernt als eine Zusteigemöglichkeit am Thiefeld. Zudem befürchtet der Christdemokrat, dass die Beleuchtung zwischen Lüdersen und Bennigsen an der Kreisstraße 227 dadurch zur Disposition stehen könnte. Doch könnten die Lüderser dann vielleicht mit dem Zug zum Einkaufen in den Süllbergort fahren, witzelte er.

Ortsbürgermeisterin Ursel Postrach (SPD) hatte schon im Vorfeld erklärt, dass sie für das Vorhaben wenig Aussicht auf Erfolg sieht. Ein Antrag auf Erweiterung des Raumordnungsprogramms ist mit der Entscheidung des Ortsrats nun vom Tisch.

Einig waren sich die Ortsratsmitglieder über die bestehende gute Busanbindung in Richtung Hannover und zum Bennigser Bahnhof. Die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Ute Austermann-Haun (CDU) wies in diesem Zusammenhang auf die vor einigen Jahren eingerichteten Bushaltestellen unter anderem am Holtenser Weg hin.

von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.