Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Petra Hartmann liest aus ihrem Krimi

Bennigsen Petra Hartmann liest aus ihrem Krimi

Dass sich Petra Hartmann auch im Krimi-Genre zu Hause fühlt, davon konnten sich am Freitagabend die etwa 25 Zuhörer in der Bennigser Bücherei am Bahnhof bei ihrer „Krimilesung“ überzeugen.

Voriger Artikel
Hoher Sachschaden bei Unfall
Nächster Artikel
125 Frauen frühstücken gemeinsam

Kennt das Leben einer Redakteurin aus eigener Erfahrung: Petra Hartmann bei der Krimilesung in der Bennigser Bücherei.

Quelle: Krause

Bennigsen. Gut 40 Werke, hauptsächlich Märchen und Fantasy, hat Petra Hartmann bis heute geschrieben und veröffentlicht. In ihrem neuestem Werk „Die Schlagzeile“ bildet der Alltag einer Kleinstadtzeitung mit all ihren Facetten den Hintergrund der Story. Wie sehr sie sich beim Schreiben von ihren eigenen Erfahrungen inspirieren ließ, verrät die Autorin nicht. Doch die Vermutung liegt nahe, dass sie die Arbeit in einer Redaktion sehr gut nachzeichnen kann, schließlich hat Hartmann mehrere Jahre bei unterschiedlichen Lokalzeitungen gearbeitet - unter anderem auch in Springe.

Doch in der Geschichte geht es nicht um Hartmann selbst oder die Deisterstadt, sondern zunächst einmal um den Nachteinsatz der Redakteurin Helene Jordan, die aus dem Bett geklingelt wird, um über einen Unfall zu berichten. Im Eifer des Gefechts passiert ihr beim Artikeltippen ein Fehler, der am nächsten Tag gleich zum Streit mit dem wütenden Chefredakteur Peter Obermann führt. „Der Verwaltungsausschuss ist das zwielichtigste Organ nach dem Bürgermeister steht da“, schnaubt ihr Vorgesetzter. „Es sollte das zweitwichtigste Organ heißen“, entschuldigt sich Jordan. Den Zuhören gefiel die Art des Humors und brachen an mehreren Stellen der Lesung in herzhaftes Lachen aus.

Bei der Redaktionskonferenz bekommt Jordan den Frust ihres Bosses noch einmal zu spüren. Ihr Auftrag: Eine sensationelle Geschichte mit entsprechender Schlagzeile finden. Jordan muss nicht lange suchen, ein Diebstahl in der Kirche kommt ihr zu Hilfe. Schnell scheint der vermeintliche Dieb ausgemacht - ein Täter aus dem Nachbardorf. Nach Schuldzuweisungen und Streitereien entwickelt sich eine Schlägerei auf dem Sportplatz.

„800 Jahre Hass und Zorn entluden sich, die Polizei war machtlos“, liest Hartmann vor. „Erst die Feuerwehr beendete mit einem Wasserstrahl das Geschehen.“ Und während alles aus den Fugen gerät, kämpft Redakteurin Jordan mit den Tücken ihrer Ausrüstung. Die Akkus ihrer mittelmäßigen Kamera sind leer, aber sie hat ihre Story - samt dicker Schlagzeile. Wie die heißt? Das blieb an diesem Abend das Geheimnis der Autorin.

Von Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.