Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pfau: Investor für Stahlbausparte gefunden

Altenhagen Pfau: Investor für Stahlbausparte gefunden

Die SBV-Stahl-Blech-Verarbeitungs GmbH mit Sitz in Hameln übernimmt die zehn Pfau-Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich Stahlbau. Damit sind alle Arbeitsplätze des insolventen Unternehmens gesichert worden.

Voriger Artikel
Hiddestorfer fürchten neue Windkraftanlagen
Nächster Artikel
Fünftklässler mit viel Musik begrüßt

Alle Arbeitsplätze gesichert: Die Firma Pfau in Altenhagen.

Quelle: Mischer

Altenhagen. Für die Stahlbau-Sparte der Firma Pfau-Kommunalgeräte wurde nach der Insolvenz des Unternehmens im Februar ein neuer Investor gefunden: Zehn Mitarbeiter wechseln zur SBV-Stahl-Blech-Verarbeitungs GmbH mit Sitz in Hameln, die auch den Geschäftsbetrieb übernimmt. Das teilte Insolvenzverwalter Christian Willmer mit. „Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung konnte die Sanierung bei Pfau abgeschlossen werden“, sagt Willmer. Im Ergebnis habe man im Rahmen der Sanierung die Arbeitsplätze der beiden Geschäftsbereiche vollständig sichern können.

Bereits im Mai wurde für den Kern-Geschäftsbereich Karosserie- und Fahrzeugbau sowie Anbaugeräte ein Investor gefunden. Rund 40 Mitarbeiter wechselten damals zur neugegründeten Pfau-Technologie GmbH. Die neuen Eigentümer kündigten an, das Geschäft zunächst weiter stabilisieren zu wollen. Wer genau die Investoren sind, wurde indes nicht bekannt.

Anders ist das in der Stahl-sparte: Die SBV-Stahl-Blech-Verarbeitungs GmbH ist ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen, das in der Branche als Betrieb mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Laserschneiden, Schweißen und Umformen gilt.

Die im Jahr 1927 gegründete Firma Pfau Kommunalgeräte war spezialisiert auf die Herstellung und den Verkauf von Kommunalfahrzeugen.

von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.