Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Posse um Altglascontainer erzürnt Lüdersen

Lüdersen Posse um Altglascontainer erzürnt Lüdersen

Wer Altglas vorbildlich recyceln will, der muss in Lüdersen weite Wege auf sich nehmen: Entsorger Rhenus hat dort alle Container abbauen lassen. Der Grund: Die Abholfahrzeuge passen nicht unter den Bahnbrücken durch, die auf beiden Seiten von Lüdersens einziger Durchfahrtsstraße liegen.

Voriger Artikel
Zum Planschen über den Berg
Nächster Artikel
Sporthalle und Aula zu klein

Wo sind die Glascontainer hin? Eine Lüderserin kann die Wertstoffinsel nicht mehr wie gewohnt nutzen. Die Entsorgungs-Lkw passen nicht unter den Eisenbahnbrücken hindurch.

Lüdersen. Die Entsorgung war so lange kein Problem, bis Rhenus erst zum 1. April die Leerung der Container übernommen hat. Dabei habe sich herausgestellt, so ein Firmensprecher, dass die eigenen Entsorgungsfahrzeuge „die zur (Wertstoff-) Insel führenden Brücken aufgrund ihrer Höhe nicht unterqueren können“. Weil aber die Fahrt durch die beiden Brücken der einzige Weg ist, Lüdersen auf befestigten Straßen zu erreichen, hatte man bei Rhenus ein Problem. Und teilte dem heimischen Entsorger Aha mit, man könne den Auftrag dort nicht erfüllen. „Ein alternativ zu befahrender Standort wurde von Aha nicht benannt“ - stattdessen habe man dort die Entfernung der Container veranlasst.

Bei Aha bestätigt man diese Version weitgehend: Bei einem Ortstermin habe sich herausgestellt, dass die Grüngutannahmestelle auf dem Hof eines Landwirts, an der sich auch die Container befinden, für die Rhenus-Fahrzeuge „nicht zu erreichen“ sei, so Aha-Pressesprecher Stefan Altmeyer. Man bitte die Bürger, das Altglas stattdessen zu den Wertstoffinseln „im nahe gelegenen Bennigsen“ zu bringen.

Doch das regt viele Lüderser auf - und nicht nur, weil es zu Jahresbeginn schon Müll-Ärger um liegen gebliebene Säcke im Bergdorf gab: „Wo sind die Glascontainer geblieben? Wo und wie können wir jetzt unser Glas entsorgen?“, fragt etwa Anwohnerin Elke Riegelmann, die auch für die CDU im Stadtrat sitzt. Die Wertstoffinseln in Bennigsen seien ohne Auto kaum zu erreichen, meint sie. „Und wer fährt schon mit dem Bus zur Glasentsorgung nach Bennigsen?“

Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.