Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Radweg: Alferde will den Lückenschluss

Alferde/Eldagsen Radweg: Alferde will den Lückenschluss

Die Ortsräte Alferde und Eldagsen wollen alles daran setzen, dass an der Landestraße zwischen den Orten ein Radweg gebaut wird. In Alferde ist am Montagabend im Ortsrat ein entsprechender Antrag formuliert worden.

Voriger Artikel
Post-Gebäude: Investor gesucht
Nächster Artikel
Schlaglöcher in den Landesstraßen werden bleiben

Gefährliche Route für Radfahrer: Die Landesstraße nach Eldagsen.

Quelle: Dittrich

Alferde/Eldagsen. Wer von Eldagsen in Richtung Alferde radeln möchte, muss auf die Landesstraße ausweichen. Das soll sich aus Sicht der Ortsräte der beiden Dörfer möglichst bald ändern. „Das ist ziemlich gefährlich“, findet Bürgermeister Uwe Metz aus Alferde, denn auf der Straße, die die Bundesstraßen 217 und 3 verbindet, seien immer mehr Lastwagen unterwegs. Alternativstrecken, beispielsweise durch den Ort Alferde, hält Metz nicht für praktikabel: Der Weg durch das Dorf wäre ein viel zu großer Umweg, wie der Bürgermeister in der Ortsratssitzung am Montag sagte.

Im aktuellen Radwegeplan des Landes ist ein Radweg zwischen Eldagsen und Alferde bereits eingetragen, allerdings nicht als Priorität. Damit ist völlig unklar, wann der Fahrradstreifen tatsächlich gebaut wird. Neu ist die Idee allerdings nicht, wie Metz den Ortsratsmitgliedern und Zuhörern erläuterte. Schon vor 30 Jahren habe man sich um eine Fahrradstrecke bemüht, zuletzt habe es eine Kostenberechnung von 1997 über 860 000 D-Mark gegeben. „Damals waren eigentlich alle dafür.“ Gebaut wurde trotzdem nicht: „Warum, weiß niemand.“

Inzwischen wäre ein asphaltierter Streifen entlang der Landesstraße wesentlich teurer. Metz, der bei der Stadt Springe um eine Schätzung gebeten hatte, sprach von rund 1,5 Millionen Euro für Fahrradwege in beide Richtungen. „Ein einseitiger Radweg würde aber schon ausreichen“, so Metz im Dorfgemeinschaftshaus.

Einen konkreten Kostenvoranschlag gibt es von der verantwortlichen Landesbehörde noch nicht. Die schickte aber schon voraus, dass man natürlich früher bauen könne, wenn die Stadt die Kosten übernehmen würde. „Das kommt aber natürlich nicht infrage“, sagte Metz. Stattdessen wollen die Ortsräte Druck machen: Alferde verabschiedete am Montag einstimmig den Antrag an die Stadt, sich verstärkt für den Radweg einzusetzen. Derselbe Antrag soll im Ortsrat Eldagsen am Montag, 22. August, verabschiedet werden.

von Benedikt Dittrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.