Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Raserei in der Diskussion

Springe Raserei in der Diskussion

Raserei - ein Thema, das die Ortsräte in Eldagsen und Bennigsen regelmäßig beschäftigt. Die CDU-Fraktion Eldagsen forderte jetzt auf der jüngsten Ortsratssitzung weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in den Bereichen L 461, Springer Straße sowie Lange Straße, östlich der Abzweigung der Gestorfer Straße.

Voriger Artikel
„Daumenschrauben anlegen“
Nächster Artikel
Schöne bunte Glaubenswelt

Von 22 bis 6 Uhr dürfen Autofahrer in Eldagsen nachts nur 30 Stundenkilometer fahren, um den Straßenlärm für Anwohner zu reduzieren. Mischer/Archiv

Eldagsen/Bennigsen. Karl-Heinrich Rohlf ließ einige Baumaßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung noch einmal Revue passieren. In Eldagsen wurden unter anderem die Bushaltebuchten umgestaltet sowie die Stadttore aufgestellt. „Das hat zu einer merklichen Verlangsamung des Durchgangsverkehrs geführt.“ Gleichzeitig wurde die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer in der Nacht von 22 bis 6 Uhr begrenzt.

Weil die Fahrbahn aber im Bereich der Springer Straße und dem unteren Teil der Langen Straße gerade und breit ist, fahren in diesen Abschnitten viele Autos zu schnell. „Die gesamte Ortsdurchfahrt soll von der Verkehrsberuhigung profitieren“, sagte Rohlf. „Wir hätten auch in anderen Orten gerne verkehrsberuhigende Maßnahmen, aber dafür ist die Landesbehörde für Straßenbau zuständig“, betonte Bürgermeister Christian Springfeld.

Der Antrag wurde vom Ortsrat einstimmig angenommen. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, ein Konzept für die Verkehrsberuhigung in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat Eldagsen/Mittelrode zu entwickeln.

Auch die SPD-Fraktion im Bennigser Ortsrat fordert eine Temporeduzierung in der Nachtzeit auf 30 Stundenkilometer in der Ortsdurchfahrt Bennigsen. „In Eldagsen läuft das ja schon - warum nicht auch in Bennigsen?“, fragt Ortsbürgermeister Volker Gniesmer. Besonders schnell seien die Autofahrer im Osterland und der Hauptstraße unterwegs. „Hier sind die Fahrer besonders zügig unterwegs, und auch die Rübentransporter brettern da durch“, sagt Gniesmer.

Viele Bennigser würden sich beschweren, der Schwerlastverkehr nehme in der Stadt zu. „Wenn wir das Tempo auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzen, fahren die Autos dann vielleicht wenigstens 50 Stundenkilometer“, hofft Gniesmer und ergänzt: „Insbesondere für die Nachtzeit ist hier ein Schutz für die Anwohner notwendig.“

Gleichzeitig könne mit dem Tempolimit der Lärm gemindert werden. „Die Bürger an der Landesstraße sind sehr stark beeinträchtigt.“

Als die Regelung in Eldagsen 2014 in Kraft trat, meldete sich auch Elke Thielmann-Dittert (Grüne) zu Wort: „So sehr mich das für Eldagsen freut: Man muss auch Bennigsen betrachten“, betonte sie vor zwei Jahren. Jetzt möchte der Ortsrat Bennigsen das Thema noch einmal auf den Tisch bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.