Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Millionenschaden nach Feuer in RegioBus-Depot

Großbrand in Springe Millionenschaden nach Feuer in RegioBus-Depot

Zehn Millionen Euro Schaden hat ein Großbrand im RegioBus-Betriebshof in Eldagsen angerichtet. In der Nacht auf den 2. Weihnachtsfeiertag war in einer Halle ein Feuer ausgebrochen, das 25 Busse sowie weitere Fahrzeuge zerstörte. Mit Einschränkungen im Busverkehr in der Region ist zu rechnen.

Im Loffenkamp 10, 31832 Springe 52.16838 9.67352
Im Loffenkamp 10, 31832 Springe Mehr Infos
Nächster Artikel
Regiobus braucht nach Feuer einen Notfahrplan

Ausgebrannte, schaumbedeckte Busse stehen am Morgen nach einem Brand in den Hallen des Busdepots.

Quelle: Peter Steffen

Eldagsen. Gegen 2.45 Uhr wurden die örtlichen Feuerwehren ins Gewerbegebiet in Eldagsen gerufen. Ein Anwohner hatte Knallgeräusche gehört und kurz darauf das Feuer im RegioBus-Betriebshof bemerkt. Als die ersten Einsatzkräfte das Busdepot am Loffenkamp erreichten, stand eine große Halle bereits in Flammen. Das Gebäude wurde durch das Feuer zerstört, ebenso die darin untergebrachten 25 Busse sowie mehrere Autos und ein Unimog. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf 10 Millionen Euro.

In der Nacht zum 26. Dezember ist ein Regiobus-Betriebshof in Eldagsen in Flammen aufgegangen. 20 bis 30 Busse wurden zerstört.

Zur Bildergalerie

Etwa 300 Feuerwehrleute aus der gesamten Umgebung waren im Einsatz, um die Flammen, die kilometerweit zu sehen waren, zu löschen. Auch am Mittag waren die Löscharbeiten noch nicht abgeschlossen. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, sie sucht nun Zeugen. Verletzt wurde niemand, die RegioBus-Mitarbeiter hatten das Gelände noch rechtzeitig verlassen können.

Einschränkungen im Busverkehr

Nach dem Brand soll der Busverkehr erst einmal nicht beeinträchtigt sein. Davon geht RegioBus-Sprecher Tolga Otkun aus. „Der Wochenend-Verkehr läuft fahrplangerecht.“ Auch am Montag, wenn der Fahrplan etwas umfangreicher ausfällt, sollte der Verkehr normal laufen. Genaues steht nach einer Sondersitzung der RegioBus am Sonnabend fest. Schwieriger werde es vermutlich erst ab Dienstag, 6. Januar, wenn die Schule wieder beginnt und mehr Busse eingesetzt werden, sagt Otkun.

Im Moment hat RegioBus aber noch ein anderes Problem: Noch ist nicht klar, wie sehr die Diesel-Tankstelle auf dem Betriebshof Eldagsen betroffen ist. Möglicher Weise ist die Anlage durch Löschwasser beschädigt worden. Vermutlich müssen die Busse für die Region auf den Betriebshöfen in Wunstorf, Neustadt, Burgdorf oder Mellendorf tanken. Eldagsen ist der größte Betriebshof der RegioBus mit 160 Mitarbeitern und 70 Bussen. Insgesamt umfasst die Flotte 260 Busse sowie weitere 130 Fahrzeuge von Subunternehmern.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 0511-109-5555.

mari/frs/naw/tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Brand im Springer Depot
Foto: 23 Busse wurden bei dem Feuer, das in der Nacht zum Sonnabend in dem RegioBus-Depot ausbrach, zerstört.

Das Nahverkehrsunternehmen Regiobus will den öffentlichen Busverkehr trotz des Großbrandes im Depot Springe-Eldagsen weiter fahrplangemäß anbieten.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.