Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Reinhardt fordert Klartext

Springe Reinhardt fordert Klartext

Kritik am Vorgehen der Region und der Klinikum Region Hannover (KRH) in Sachen Notfallambulanz wird immer lauter. Nachdem sich bereits die CDU-Fraktion mit kritischen Nachfragen an Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) gewandt hatte, legt jetzt dessen Parteikollege, Bastian Reinhardt, nach.

Voriger Artikel
Nickeligkeiten auf dem Friedhof
Nächster Artikel
Notfallambulanz ist nur ein Alibi

Außen hui - innen pfui? Unter anderem sorgen Spekulationen über den Zustand des Gebäudeinneren des ehemaligen Klinikums für öffentliche Diskussionen. Wurden Leitungen entfernt? Mischer

Springe. Und nimmt in dem offenen Brief an Jagau und den SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch auch die Schließung von Sparkassen-Filialen kritisch unter die Lupe.

„Die Schließung einiger Sparkassen-Filialen in Springe und die Verlagerung des Firmenkundengeschäfts“ führen laut Reinhardts Auffassung „ebenfalls nicht zu einer besseren Stimmungslage“. Man stelle sich in Springe die Frage: „Verlagerung nach Gehrden? Wie auch das Krankenhaus?“ Beim Thema Klinikschließung bezieht sich Reinhardt auf die Berichterstattung der Neuen Deister-Zeitung zum Zustand des Gebäudes und zur Informationsveranstaltung der KRH im Kulturheim: Teilnehmer hatten sie als Werbeveranstaltung für das Gehrdener Klinikum bezeichnet.

In seinem offenen Brief geht Reinhardt in die Vollen und spricht Jagau direkt an: Als neu gewählter Fraktionsvorsitzender der Ratsfraktion sehe er sich in der Pflicht, ihn „aufzufordern, bei diesem Thema für eine offene Informationspolitik zu sorgen“. Jagau müsse klar sein, dass über die Entwicklungen „großer Unmut“ herrsche. Springer Bürger fühlten sich „am langen Arm verhungert“.

Reinhardt bittet Jagau, „die Informationen transparent zu gestalten und eine offene Aussage zum wirklichen Zustand des Gebäudes zu treffen“.

Auch seien, seit Beginn der Planungen „bis jetzt nach der Umsetzung, keine Zahlen veröffentlicht worden - obwohl mehrfach genau das angekündigt wurde“, kritisiert Reinhardt. Alle Beteiligten in Springe sollten „endlich Klarheit bekommen“, welche Hintergründe zu der Schließung führten und wie es weitergeht.

Zudem fordert er den Regionspräsidenten dazu auf, dass „dieses Gebäude schnellstmöglich einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt werden kann“. In Springe, heißt es, wäre es allen am liebsten, wieder ein Krankenhaus zu haben.

Anfang Oktober hatte die heimische SPD mit ihrem Parteichef Eberhard Brezski Kritik am Krankenhaus-Kurs der Regions-SPD geäußert. Nach der Informationsveranstaltung warf Brezski, wie berichtet, der ärztlichen Leitung des Gehrdener Klinikums vor, die heimische Einrichtung zu „torpedieren“ und deren vorzeitige Schließung zu betreiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.