Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
So könnte der Bahnhof Deisterpforte aussehen

Springe So könnte der Bahnhof Deisterpforte aussehen

Die Region will den Bau des Bahnhofs Deisterpforte nicht gegen den Willen der Springer Politik durchsetzen. Man werde nichts „über die Köpfe der Entscheidungsträger hinweg realisieren“, versichert Klaus Geschwinder vom Fachbereich Verkehr. Die Planungen laufen trotzdem weiter - unter anderem mit einer laufenden Machbarkeitsstudie.

Voriger Artikel
„Frage des Fingerspitzengefühls“
Nächster Artikel
Das wollen die Parteien für Springe

Der Entwurf des Planungsbüros „Bahnstadt“ für den neuen S-Bahn-Halt an der Deisterpforte. Die Bahnhofsspezialisten aus der Hauptstadt sehen vor, die Bahnsteige (rechts hinten, dunkelgrau) direkt am Bahnübergang einzurichten (die Heinrich-Göbel-Straße kommt von links ins Bild). Von beiden Seiten der Gleise wären dann die Züge in Fahrtrichtung Hannover und Hameln zu erreichen. Das Hamelner Gleis soll außerdem einen zweiten Zugang am anderen Bahnsteig-Ende erhalten. Auf beiden Seiten des Bahnhofs s

Springe. Dabei hat sich auch die aktuelle Lieblingsvariante der Planer vom Berliner Büro „Bahnstadt“ herauskristallisiert: Sie sieht wie berichtet den Zugang zum Gleis direkt vom Bahnübergang aus vor. Dazu kommt der Bahnhofsvorplatz, der sich auf der Seite des Friedhofs befinden soll. Vorstellbar sind hier zahlreiche Fahrradstellplätze und ein Wendehammer für Autofahrer, die jemanden zum Bahnhof bringen oder abholen möchten.

Ein weiterer Zugang soll - zumindest in Fahrtrichtung Hameln - von der Wolfstalstraße aus angelegt werden. Eine ebenfalls diskutierte Brücke, um auch die andere Gleisseite von dort zu erschließen, hält Planer Roland Neumann für zu teuer - beziehungsweise kaum förderfähig: „Das müsste die Stadt dann mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit selbst bezahlen.“ Kostenschätzung: 900 000 Euro.

Geschwinders Kollegin Inga Inga Hautau hatte im Planungsausschuss an die Ziele des schon seit Expo-Zeiten immer wieder diskutierten Haltepunkts erinnert: Es gehe darum, diesen Bereich der Kernstadt für die Anwohner besser zu erschließen - und Verkehrsströme zum bestehenden Bahnhof zu vermeiden. Auch das Wohnen an der Schiene solle gefördert werden.

An einer kleinen Szene im Ausschuss wurde deutlich, wie sehr das Thema Teile der Politik spaltet und kurz vor der Kommunalwahl auch emotionalisiert: Als der Ausschussvorsitzende (und Kernstadt-Bürgermeister) Carsten Marock (SPD) begann, für den Bahnhof zu werben, beschwerte sich Ulrich Kalinowski (CDU), ausgewiesener Bahnhofsgegner: Eine solche klare Positionierung sei für einen Ausschussvorsitzenden „nicht angebracht“, mahnte der Christdemokrat. Und bekam wiederum von SPD-Ratsherr René Bennecke die Retourkutsche: „In anderen Ausschüssen machen das die Vorsitzenden laufend ...“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.