Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sparkasse schließt zwei Filialen

Völksen/Eldagsen Sparkasse schließt zwei Filialen

Lange Zeit hatten Bankfilialen mit Bäckern eines gemeinsam: Es gab sie an fast jeder Ecke. Doch allmählich werden die Bankfilialen rar. Die Wege der Kunden in Springe werden künftig im Schnitt weiter. Schließungen in Völksen und Eldagsen stehen an.

Voriger Artikel
BBS Springe feiert 125-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Dorfkulturerbe feiert Dreijähriges

Die Tage der Sparkassenfiliale Völksen sind gezählt. In einer Woche ist der letzte Geschäftstag. Foto: Hermes

Quelle: shrm

Springe. In Gestorf hatte die Volksbank ihren Standort bereits im Mai dieses Jahres dichtgemacht - sehr zum Ärger der Bürger. Der dortige Sozialverband arbeitet aktuell an einer Lösung. Ein Volksbank-Serviceshuttle soll die Gestorfer regelmäßig zum Kreditinstitut fahren. Am 11. Oktober soll es eine Bürgerversammlung geben, bei der Weichen für die Zukunft gestellt werden sollen. Als Nächstes gibt die Sparkasse die personenbesetzten Filialen in Völksen und Eldagsen auf. „Der Standort in Völksen hat seinen letzten Geschäftstag am Donnerstag, 28. September“, sagt Sprecherin Dagmar Lietz.

In Eldagsen sei der vorerst letzte Geschäftstag am 27. Oktober. „Dort schaffen wir ein Selbstbedienungscenter mit Beratungsmöglichkeit“, sagt Lietz. Dazu müsse zunächst umgebaut werden. Für die Zeit während des Umbaus stelle die Sparkasse einen Container mit Selbstbedienungsgeräten - ein Multifunktionsterminal und einen Geldautomaten - vor der Filiale auf. „Im Januar bieten wir unseren Kunden dann in Eldagsen wieder die Möglichkeit, einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren und wahrzunehmen“, sagt die Sprecherin.

Die Kunden seien per Brief informiert worden. „Außerdem weisen wir mit Plakaten und Aufklebern in den jeweiligen Filialen darauf hin.“ Zudem habe Vertriebsdirektor Karsten Brummermann gemeinsam mit dem Sozialverband Deutschland mehrere Informationsveranstaltungen an den betreffenden Standorten durchgeführt.

Als Gründe für die rückläufigen Filialzahlen werden vom Unternehmen veränderte Gewohnheiten der Kunden genannt. Demnach würden diese deutlich seltener die Filialen aufsuchen als noch vor einigen Jahren. Stattdessen seien sie häufiger über das Internet mit den Banken in Kontakt.

Von Sandra Hermes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.