Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsbürgermeister sind sauer

Springe Ortsbürgermeister sind sauer

Zwischen der Springer Stadtverwaltung, den Ratsfraktionen und Ortsbürgermeistern gibt es offenbar Kommunikationsprobleme. Die Sparvorschläge der Lenkungsgruppe der Ratsmitglieder stehen nicht im Haushaltsplanentwurf 2014.

Voriger Artikel
Diebe brechen Laminat heraus
Nächster Artikel
Autofahrer nötigt zwei Reiterinnen

Die Sparvorschläge aus den Ortsteilen sind im Haushaltsplan für 2014 bisher nicht berücksichtigt.

Quelle: Andreas Zimmer

Springe. „Ich bin maßlos enttäuscht“, sagte Eldagsens Ortsbürgermeister Ralf Burmeister (CDU) in der Ortsratssitzung am Dienstagabend. Es ärgere ihn, dass die Verwaltung in ihrem Etatentwurf die vom Ortsrat und weiteren Bürgern erarbeiteten Sparvorschläge für Eldagsen nicht berücksichtigt habe. 209.000 Euro zahlt die Stadt an jährlichen Unterhaltskosten für Eldagsen, der Etatentwurf sieht Einsparungen von 44.000 Euro vor. „Wir haben uns in unserer Freizeit hingesetzt und Sparvorschläge in Höhe von 73.000 Euro erarbeitet. Wenn das niemanden interessiert, lassen wir das“, sagte Burmeister.

Fachbereichsleiter Gerd-Dieter Walter sagte am Dienstag auf Anfrage, dass die Lenkungsgruppe ihre Ergebnisse der Verwaltung in einer E-Mail am 7. November mitgeteilt habe. Zu diesem Zeitpunkt war der Haushaltsentwurf bereits fertig. „Zudem können wir mit diesen Ergebnissen nichts anfangen. Es sind nur Stichwörter ohne weitere Erläuterung“, sagte Walter. Der Fachbereichsleiter betonte auch: „Ich hoffe, dass die Kommunikationsprobleme, die es offenbar gibt, nicht zur Verärgerung der Beteiligten führen. Denn die Idee der Lenkungsgruppe, Bürger vor Ort in Überlegungen zu den Einsparungen einzubinden, ist gut.“

Zu Beginn des Jahres waren alle Ortsräte aufgerufen, Sparvorschläge für den jeweiligen Stadtteil zu entwickeln. Eine Lenkungsgruppe besuchte alle und informierte sich. Burmeister ist nicht der einzige Ortsbürgermeister, der sich ärgert. Auch Völksens Ortsbürgermeisterin Sigrid Hachmeister (SPD) zeigt Unverständnis. „Schade um die Zeit“, sagte sie in der Ortsratssitzung am Dienstagabend. Wie sieht es im Nordosten der Stadt aus? Lüdersens Ortsbürgermeisterin Ursel Postrach (SPD) sagte, sie sehe es ebenso wie Hachmeister.

Katrin Kreipe, SPD-Ratsfraktionsvorsitzende und Ortsratsmitglied in der Kernstadt, sagte auf Anfrage, dass einige Ortsräte über die Sparvorschläge bereits öffentlich beraten haben und die Verwaltung zumindest diese im Entwurf hätte aufnehmen können. So fehlen Sparvorschläge, die der Springer Ortsrat bereits im Sommer befürwortet hat, im Etatentwurf. Die verbleibenden Ortsräte sollten ihre Vorschläge jetzt direkt an die Verwaltung leiten. „Dann muss es eine Änderungsliste für den Etatentwurf geben“, sagte Kreipe.

Tobias Lehmann und Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.