Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
1000 Meter Schlauch in sechs Minuten

Springe 1000 Meter Schlauch in sechs Minuten

Es ist alles andere als ein Standardwagen geworden. Die Rede ist von dem neuen Löschfahrzeug LF20, das jetzt offiziell von der Stadt an die Ehrenamtlichen übergeben wurde. „Es gibt einige technische Finessen. Damit ist es ein Fahrzeug, das die besonderen Ansprüche sogar übertrifft“, betonte Gerd-Dieter Walter von der Verwaltung während des Festaktes.

Voriger Artikel
Warten auf die Inspektion
Nächster Artikel
Mit freundlichen Grüßen ...

Alles neu: Gerd-Dieter Walter (von links) und Ortsbrandmeister Patrick Finze bei der offiziellen Übergabe des neuen Bennigser Löschfahrzeugs.

Quelle: Helmbrecht

Bennigsen. Bis das Fahrzeug in Betrieb genommen werden konnte, war es ein langer Weg. Immer wieder hatte der damalige Stadtbrandmeister Andreas Just vor einem drohenden Investitionsstau bei der Fahrzeugflotte der Feuerwehr gewarnt und deutlich gemacht, dass die Ausrüstung veraltet sei. Er forderte neue Fahrzeuge und wurde schließlich erhört.

„Mit dieser Zukunftsinvestition setzen wir auch ein klares Zeichen dafür, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement ist“, wertete Walter die Anschaffung auch als Signal an die Feuerwehrkameraden. Das neue Fahrzeug verfügt über eine leistungsstärkere Pumpe, ebenso ist eine Beladung mit Rollcontainern möglich. Rund 314 000 Euro hat das LF20 bei der Auslieferung gekostet. „Es muss auch 20 Jahre halten - und sein Vorgänger stammte aus dem Jahr 1987 und war damit einfach veraltet“, sagte Walter.

Für die Kameraden ist die Anschaffung ein Motivationsschub und eine Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit. „Sie haben Spaß, mit dem neuen Fahrzeug zu arbeiten“, sagte Ortsbrandmeister Patrick Finze. Lange hätten sie geübt und viele Unterweisungen erhalten. Mit dem neuen Fahrzeug können die Brandbekämpfer einen Kilometer Schlauch in unter sieben Minuten verlegen und durch die Rollcontainer können insgesamt bis zu 2,3 Kilometer gelegt werden, um das Wasser über längere Strecken fließen zu lassen. „Das Fahrzeug ist schön groß und praktisch. Es ist flexibler und vielseitiger einsetzbar als das vorherige Modell. Durch die Beladung mit Rollcontainern ist es nun möglich, eine Schlauchleitung ohne Fahrzeug zu legen“, sagte Frank Krosnik von der Freiwilligen Feuerwehr Bennigsen.

„Dieses Fahrzeug ist in der Region Hannover einmalig“, betonte Walter. Bennigsen ist eine sogenannte Stützpunktfeuerwehr, sie ist also besonders wichtig. Deshalb soll die Anschaffung lange Bestand haben.

Von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.