Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
63 junge Leute noch ohne Lehrstelle

Springe 63 junge Leute noch ohne Lehrstelle

Schlechte Nachrichten auf dem Springer Ausbildungsmarkt: Zu Beginn des Ausbildungsjahres noch 63 junge Leute ohne Lehrstelle da. Umgekehrt gibt es am Deister 22 Ausbildungsplätze, die bisher unbesetzt sind.

Voriger Artikel
Mit dem Rad die Welt entdecken
Nächster Artikel
17 Wasserratten machen die Nacht zum Tag

Neu dabei: Sönke Müller (18) macht seit August eine duale Ausbildung bei der Firma Paulmann in Völksen.

Quelle: Ralf T. Mischer

Springe. Ein Problem ist der Faktor Zeit: Viele Jugendliche hoffen, dass sie die Voraussetzungen erfüllen, um eine gymnasiale Oberstufe besuchen zu können. Wenn sie das nicht schaffen, stehen sie auf einmal ohne Abi und Ausbildung da. „Viele melden sich dann relativ spät bei der Berufsberatung, um sich der Ausbildungsplatzsuche zu widmen. Oft sind dann aber schon zahlreiche Ausbildungsstellen vergeben“, weiß Anne-Marie Stude von der Agentur für Arbeit in Hannover.

Auch wenn sie sich für eine Ausbildung entscheiden, fokussieren sie sich oft auf die besonders beliebten Stellen. „Nach wie vor stehen die Ausbildungsberufe im Handel und im kaufmännischen Bereich hoch im Kurs“, weiß Stude. Für solche Stellen gibt es viele Bewerber. Deshalb rät die Expertin dazu, auch ein Auge auf vermeintlich unbeliebte Stellen zu werfen. Etwa Verkauf im Lebensmittelhandwerk: „Hier haben die Arbeitgeber bis zuletzt Probleme, die Ausbildungsstellen zu besetzen.“

Generell appelliert Staude an die Jugendlichen, in jedem Fall einen Plan B zu entwickeln. Umgekehrt fordert sie Betriebe auf, auch solche Kandidaten einzustellen, „die aufgrund nicht so hervorragender schulischer Leistungen vielleicht auf den ersten Blick nicht passen“. Wichtig seien Motivation und Arbeitseinstellung.

Den Eindruck bestätigt auch Anja Puhle, Ausbilderin beim Arzneimittelhersteller Meta-Fackler. „Manchmal zeigt sich, dass es im Bereich der schulischen Basiskenntnisse, etwa in der Rechtschreibung, Defizite gibt.“ Die ließen sich aber mit gezielter Förderung im Verlauf der Ausbildung beheben. In diesem Jahr wurde bei Metafackler ein Industriekaufmann-Azubi eingestellt, zwei weitere Auszubildende sind schon im dritten Lehrjahr.

Auch bei der Firma Paulmann in Völksen registriert die Personalabteilung einen Rückgang an guten Bewerbern: „Besonders bei den kaufmännischen Ausbildungen wird es eher schwieriger, als einfacher, gute Azubis zu bekommen“, sagt Firmensprecherin Viola Peine. Zudem lasse auch die Qualität der Bewerbungen nach. „Das betrifft zum einen die Noten aber vor allem auch die Form.“ Ausbildungsleiter Ralf Pusch, zuständiger Lagerlogistiker und Elektroniker: „Wir bekommen teilweise Bewerbungen, bei denen übersehen wurde, den Ausbildungsberuf oder den Firmennamen von der vorherigen Bewerbung zu überschreiben.“

Generell hat Paulmann aber keine Probleme, die Ausbildungsstellen zu besetzen. Der Beleuchtungshersteller bildet aktuell 15 Azubis aus, darunter Industriekaufleute, Betriebswirte, Fachinformatiker, Lagerlogistiker und Elektroniker.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.