Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Angriffsziel Wahlwerbung

Springe Angriffsziel Wahlwerbung

Alle Parteien haben während der Bundestagswahl deutschlandweit über einen erheblichen Anstieg des Vandalismus gegen Wahlplakate geklagt. In Springe ist auch während der Landtagswahl ein erstes Großplakat geklaut worden.

Voriger Artikel
Hat das Waldbad eine Chance auf Förderung?
Nächster Artikel
Philosophische Runde: Was ist eigentlich gerecht?

Umgefallen: Dieses Wesselmann-Plakat der Partei Die Linke in der Völksener Straße liegt am Boden. FOTO: MISCHER

Springe. Die Polizei dagegen kann die signifikante Zunahme von Wahlplakat-Vandalismus nicht bestätigen - räumt aber ein, dass nicht jedes zerstörte Plakat zur Anzeige gebracht wird. Wir haben mit den Parteien vor Ort über ihre Erfahrungen gesprochen.

CDU-Kandidat Torsten Luhm musste erst am vergangenen Sonntag feststellen, dass sein Bauzaunplakat am E-Center entwendet wurde. „Es muss in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag passiert sein“, sagt Luhm. Seine Frau habe das Plakat am Sonnabend noch gesehen. „Am Sonntag wollte ich dann selber noch einige Plakate von Bernd Althusmann aufhängen und habe nicht schlecht gestaunt, als ich vor dem Bauzaun stand.“ Luhm betont: „Es handelt sich dabei auch nicht um ein kleines Wahlplakat, dass man einfach so abreißen kann. Es ist immerhin circa 2,50 Meter breit.“

Die Kabelbinder seien fein säuberlich an allen 30 Ösen getrennt worden. „Ich habe auch noch in den Büschen nachgeschaut, ob es dort irgendwo liegt“, das sei nicht der Fall gewesen.“

Luhm ärgert sich über den Klau. „Ich muss den Wahlkampf allein finanzieren, und dadurch ist mir ein Schaden in Höhe von 100 Euro entstanden.“ Anzeige habe er nicht erstattet. „CDU-Stadtverbandsvorsitzende Elke Riegelmann hatte im Zuge der Bundestagswahl auch Anzeige wegen Vandalismus erstattet, gegen unbekannt.“

Das habe aber nichts gebracht. „Einen Täter ausfindig zu machen ist fast schon unmöglich.“ Luhm glaubt, dass Jugendliche hinter der Tat stecken, „die sich einen Spaß erlauben wollten. Wenn es sich um ein politisches Statement handeln sollte, reicht es doch einfach, mir nicht die Stimme zu geben.“

Bei der Polizei ist laut Streifendienstleiter Lutz Fricke bislang noch keine Anzeige in dem Fall eingegangen. Er betont aber, dass es immer wieder vorkomme, dass Plakate kaputt gemacht oder geklaut werden. Einen signifikanten Anstieg kann er aber nicht erkennen. Tatsächlich sei die Zahl der Vorkommnisse während der Bundestagswahl höher gewesen.

Zur Bundestagswahl wurde auf mehreren Plakaten das Gesicht von Matthias Miersch (SPD) herausgeschnitten, sagt René Bennecke. „Da waren viele Plakate weg oder wurden einfach zur Seite geschoben. Das ist eine Frechheit“, ärgert sich der stellvertretende Ortsvereinschef. Mehrfach lagen die Plakate im Gebüsch. „Und wenn die Kabelbinder durchgeschnitten sind, kann nicht der Sturm schuld sein, dass die Plakate nicht mehr hängen“, sagt er. Häufig seien die Exemplare zudem beschmiert worden. Eberhard Brezski habe in einem Fall sogar Anzeige gegen unbekannt erstattet. „Aber eine Anzeige lohnt sich nicht wirklich, sondern sorgt nur für Ärger und Mühe.“

Was ihn besonders ärgert: Eine Partei hänge ihre Plakate über die der anderen. „Das stößt mir sehr auf.“ Möglicherweise seien die Exemplare auch nur heruntergerutscht. „Aber die Häufigkeit an mehreren Stellen ist verdächtig.“ Beweisen könne man das aber nicht. Dass der Vandalismus zugenommen habe, kann Bennecke nicht bestätigen. „Das ist der übliche Ärger.“ Tobias Berger von der FDP glaubt, dass die Zerstörungswut während der Bundestagswahl höher war als jetzt. „Unsere Plakate waren nicht betroffen - aber ich habe etliche andere gesehen, die zerstört waren.“ An seinen Großflächenplakaten hat er noch keine Schäden festgestellt.

Damit, dass sie deutlich weniger als andere plakatieren, haben die Grünen nach eigenen Angaben gute Erfahrungen gemacht: Insgesamt hat die Partei zur Landtagswahl lediglich sechs Großplakate aufgestellt, zusätzlich habe Spitzenkandidatin Nicole van der Made einige wenige Kopfplakate an Laternen befestigt. Wolfram Bednarski hat bisher keine größeren Schäden an den Plakaten der AfD feststellen müssen, weder zur Bundestags- noch zur Landtagswahl. „Ich bin in Springe sehr positiv überrascht, hier sind alle sehr zivilisiert“, sagt Bednarski. Einige kleine Plakate seien allerdings wenige Tage vor der Bundestagswahl in Eldagsen verschwunden, berichtet er.

„Was mir allerdings auffällt, ist, dass die neuen Plakate nicht mehr halten und etwa bei Sturm schnell abreißen.“ Vor einigen Jahren seien die Plakate mit zwei Hölzern sehr viel stabiler gewesen. Axel Seng, Direktkandidat der Linken, weist darauf hin, dass der jüngste Herbststurm auch unter den Plakaten einige Opfer gefordert habe. Rund 10 Prozent der gesamten Plakate, die er aufhängt, so Seng, sind am Ende des Wahlkampfs nicht mehr da. Eine Zunahme des Vandalismus kann er generell allerdings für seine Partei nicht bestätigen. Von Ralf. T. Mischer, Saskia Helmbrecht und Sandra Hermes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.