Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Einstimmig: Metz ist neuer Bürgermeister

Springe Einstimmig: Metz ist neuer Bürgermeister

Große Einigkeit demonstrierte am Montagabend der neu gewählte Alferder Ortsrat während seiner ersten Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus: Einstimmig wählten die Mitglieder Uwe Metz von der neu gegründeten Wählerinitiative zum Ortsbürgermeister; vertreten wird er von Tanja Becker (SPD).

Voriger Artikel
Springe: Streit um Schulgeld
Nächster Artikel
Eine Frage der Perspektive

Tanja Becker (links, SPD) und Uwe Metz gratulieren einander zur Wahl.

Alferde. Metz tritt damit die Nachfolge von Andrea Hölscher (CDU-Liste) an. Sie hatte vorab deutlich gemacht, nicht erneut für den Ortsrat kandidieren zu wollen. Eine Absage erteilten die Mitglieder des Gremiums auf ihrer konstituierenden Sitzung einer möglichen Verkleinerung des Ortsrates. Wie berichtet, hat die Stadt alle zehn Ortsräte dazu aufgefordert, Stellung zur eigenen Zukunft zu beziehen: Soll das Gremium verkleinert, abgeschafft werden - oder seine bisherige Größe behalten?

Alferdes Ortsratsmitglieder entschieden sich einstimmig dafür, dass das Gremium bleibt. Und zwar in der bisherigen Größe mit sieben Sitzen. „Es wäre ja auch für die Stadt gar nicht nachvollziehbar, wenn wir erst alles für den Erhalt des Ortsrates tun - und dann seine Auflösung beschließen“, sagte Metz.

Der Fortbestand des Ortsrates war wegen Aus- und Rücktritten zwischenzeitlich gefährdet. Genau aus dem Grund gab es auch die außerplanmäßige Neuwahl. Deshalb halten die Mitglieder auch eine Verkleinerung ihres Ortsrates für falsch. Metz argumentiert: „Momentan haben wir genug Kandidaten für die Sitze - also bleibt erst einmal alles, wie es ist.“

Der neue Ortsbürgermeister sieht große Aufgaben auf das Gremium zukommen, insbesondere will er die Entscheidung des Rates über einen möglichen Bau des Feuerwehrgerätehauses kritisch begleiten. „Wir werden Politik und Verwaltung auch nerven, wenn es nicht weiter geht.“ Dabei legt Metz wert darauf, dass die Gebäudefrage zukunftssicher ist. „Es sollte schon eine Lösung sein, die die nächsten zehn bis 20 Jahre Bestand hat.“

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.