Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Region will mehr Service bieten

Springe Region will mehr Service bieten

Die Region Hannover flächendeckend mit Familien- und Erziehungsberatung versorgen ist das Ziel des Projekts „Netzwerk Familienberatung“, das die Region vor drei Jahren auf den Weg gebracht hat. Daraus entstanden ist jetzt ein neues Versorgungskonzept, das im September startet.

Voriger Artikel
Unbekannte brechen in Geschäfte ein
Nächster Artikel
Termin für Bürgermeisterwahl soll 17. Januar sein

Die Familien- und Erziehungsberatungsstelle an der Bahnhofstraße.

Springe. Künftig wird es in jeder Kommune ein Angebot in Form einer Beratungsstelle, Außenstelle oder einer regelmäßigen Sprechstunde geben. Auch die Einrichtung an der Springer Bahnhofstraße passt ihre Dienste entsprechend an.

„Die Familien- und Erziehungsberatung ist ein grundlegendes Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Diese Entscheidung zur Neuausrichtung ist ein Meilenstein für unsere Arbeit“, sagt Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur der Region.

Bislang aber waren Anzahl und Inhalte der Angebote nicht einheitlich und gleichmäßig auf Springe und die anderen 16 Kommunen, in denen die Region Jugendhilfeträgerin ist, verteilt. Auch waren die freien Träger darauf angewiesen, dass die Ratsuchenden einen Teil der Kosten übernehmen.

Das neue Konzept sieht vor, in allen Kommunen die Versorgung zu vereinheitlichen - unabhängig vom Träger der Beratungsstellen. Sofern nicht die Region selbst die Versorgung übernimmt, sichern Leistungs- und Förderverträge mit den freien Trägern einheitliche Qualitätsstandards.

„Die Neuausrichtung gibt uns auch die Möglichkeit, neue Kooperationen einzugehen, intensiver mit den lokalen Hilfeangeboten zusammenzuarbeiten“, sagt Matthias Möller, koordinierender Gesamtleiter der Familien- und Erziehungsberatung. „Wir wollen auch inhaltlich neue Wege einschlagen und mehr nach draußen gehen und unsere Unterstützung vor Ort anbieten, etwa in Kitas.“

Offizieller Start des neuen Versorgungskonzeptes ist am 18. September. Dann eröffnet die neu aufgestellte Familien- und Erziehungsberatung für die Teilregion Süd mit einer zentralen Beratungsstelle in Ronnenberg und Außenstellen in den Kommunen Barsinghausen, Laatzen und Springe. Ergänzt wird das Angebot durch die Paar-, Familien- und Lebensberatungsstelle des evangelischen Kirchenkreises Laatzen-Springe.

Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.