Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Springe blüht auf - oder nicht?

Springe Springe blüht auf - oder nicht?

Joachim Dörrie ist verärgert. „Es sind überhaupt keine Blumen mehr in der Innenstadt gepflanzt worden“, sagt der Innenstadt-Experte und langjährige Sprecher der Werbegemeinschaft WIR.

Voriger Artikel
Altkleider liegen an Containern im Dreck
Nächster Artikel
Die Kleinen machen das Wisentgehege unsicher

Während die Tulpen an der Osttangente bunt blühen, fehlt es manchen Baumumrandungen in der Innenstadt noch an Farbe, andere wurden bereits mit blauen Hornveilchen bepflanzt.

Springe. Und verweist auf die Fördermittel der „Quartiersinitiative Niedersachsen“, die die Stadt 2010 für ihr Konzept „Uns geht ein Licht auf“ bekommen hatte.

Ein Rückblick: 100 000 Euro wurden damals vor allem in den Marktplatz investiert. Neben der gezielten Beleuchtung verschiedener Häuser und Sehenswürdigkeiten ging es auch um einen Austausch der Sitzbänke - und um eine neue Bepflanzung. In umgebauten Baumumrandungen sorgten bunte Blumen für Farbakzente. „Das macht echt viel aus“, lobte Stadtmanagerin Anike Molgedey bei der Einweihung des neuen Marktplatzes 2011.

2016 sei von dieser Umgestaltung nichts mehr geblieben, sagt Dörrie und kritisiert, dass die Verwaltung an der Osttangente mit den bunten Tulpen mehr tue als in der Stadt.

Wilko Struckmann, aktueller Vorsitzender des Werbe- und Informationsrings, kennt die Vorgeschichte der Innenstadtbepflanzung. Vor zwei Jahren habe die Stadt festgestellt, dass keine wechselnde Bepflanzung mehr möglich sei, da die neuen Blumen die Baumwurzeln beschädigen würden.

Die Konsequenz: Die Stadt stellte auf Stauden um. Gekauft würden diese von der Werbegemeinschaft. Stauden benötigen gerade im Sommer viel Wasser - das regelmäßige Gießen gestalte sich aber schwierig, sagt Struckmann. „Im vergangenen Jahr haben wir an die Geschäfte Gießkannen verteilt, die Aktion war wenig erfolgreich“, räumt der Vorsitzende ein. Gleichzeitig betont Struckmann, wie wichtig Blumen für die Attraktivität und Aufenthaltsqualität der Stadt seien. „Blühende Pflanzen haben Wohlfühlcharakter. Jeder gestaltet sich sein Wohnzimmer doch auch schön - das ist in der Stadt genau das Gleiche.“ Der städtische Gärtnermeister Achim Gerke sieht kein Problem: „Wir haben gerade erst Hornveilchen am Oberntor gepflanzt.“

Dörrie möchte bei der heutigen Ortsratssitzung um 18 Uhr im Alten Rathaus auf das Thema aufmerksam machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.