Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Springe trauert um Marock

Springe Springe trauert um Marock

Der frühere Ortsbürgermeister Carsten Marock ist überraschend gestorben. Er wurde nur 51 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. Ein Nachruf.

Voriger Artikel
In der Dorfmitte ist viel Bewegung
Nächster Artikel
Bahnhofspläne werden konkret

Carsten Marock wurde nur 51 Jahre alt.

Springe. Er fehlt. Der Familie, den Freunden. Aber er fehlt auch in Springe - in seiner Heimat, für die er sich so unermüdlich engagiert hat. Carsten Marock lebte in der Kernstadt. Und er lebte für sie, als Politiker, als Ehrenamtlicher, als Bürger dieses Ortes. Jetzt ist er tot, völlig unerwartet aus dem Leben gerissen. Man kann, man will es nicht begreifen.

Carsten Marock, 51 Jahre alt, war im positivsten Sinn des Begriffs ein Mann der klaren Worte: Bei ihm wusste man, woran man war. Gradlinig. Ehrlich. Aber auch besonnen, mit dem Blick fürs Wesentliche. Einer, der anpackte. Ärgerte er sich, sagte er das deutlich - aber er war nie nachtragend, sondern herzlich, freundlich. Und gab einem so das Gefühl, gemocht zu werden.

2006 wurde Marock - der vorher politisch nicht aktiv war - direkt in den Rat der Stadt gewählt, im Jahr darauf rückte er auch in den Ortsrat nach. Dort übernahm er nach einer Wahlperiode die Verantwortung, als er 2011 Ortsbürgermeister wurde. Er zeigte sich in der Öffentlichkeit, setzte sich ein. Und gab seiner Stadt so ein Gesicht, repräsentierte, vermittelte, trieb seine Herzensthemen voran. Dass er im vergangenen Jahr wieder abgewählt wurde, akzeptierte er klaglos. Und blieb als Vize-Ortsbürgermeister mit seinem Wissen und seinen Erfahrungen an Bord. Marock war engagiert: als Familienvater, als Elektromeister, der immer mit Begeisterung über seinen Beruf sprach, als Lokalpolitiker, in seinem motorradbegeisterten Freundeskreis, als leidenschaftlicher Segler. Ins Schützenwesen wurde er reingeboren, engagierte sich in seinem Stammverein, dem Jägercorps, für die Jugend, war aber auch in vielen anderen heimischen Vereinen vertreten.

Carsten Marock hinterlässt seine Frau und zwei Töchter. Die Stadt flaggt als Ausdruck der Trauer halbmast. Und auch in der kommenden Woche wird der Springer Ortsrat in seiner öffentlichen Sitzung des Verstorbenen gedenken. Die Trauerfeier findet morgen statt.

Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.