Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Im Hallenbad werkeln die Ingenieure und Tischler

Springe Im Hallenbad werkeln die Ingenieure und Tischler

209 000 Euro werden im Hallenbad in Springe für neue Beleuchtung und Pumpen investiert. Einige Verschönungsvorschläge des Arbeitskreises werden ebenfalls eingearbeitet.

Voriger Artikel
Maria Flachsbarth hofft auf Groko
Nächster Artikel
Stadt beschließt Einzelhandelskonzept

Gerüste statt Wasser: André Malkowski stellt die Umbaupläne für das Hallenbad vor.

Quelle: HELMBRECHT

Springe. Im Hallenbad herrscht reger Betrieb: Es sind aber keine Besucher, die sich dort tummeln, sondern Ingenieure, Elektriker und Tischler. Eine Woche länger schließt die Einrichtung über die Winterzeit, damit die umfangreichen Arbeiten umgesetzt werden können, sagt Ingenieur André Malkowski vom Baudezernat.

Größtes Projekt ist die neue Beleuchtung. Die 40 Jahre alte Anlage musste dringend ausgetauscht werden, da die Leuchten nicht auf den Chlorgehalt in der Luft ausgerichtet waren. Genau wie bei den Sporthallen im Stadtgebiet wird die Beleuchtung im Hallenbad mit 52 Prozent aus öffentlichen Geldern gefördert. Die im Haushalt eingestellten 209 000 Euro würden dennoch komplett ausgeschöpft werden, sagt Malkowski.

Konkret geplant ist eine intelligente Lichttechnik. Heißt: Die Helligkeit wird von allein gesteuert, je nachdem, wie viel Licht bereits durch die Fenster kommt. In den Umkleiden schaltet sich das Licht automatisch aus, wenn gerade kein Besucher da ist. „All das spart jede Menge Energie“, erklärt Malkowski. Statt drei Reihen mit Leuchtstoffröhren soll es zudem nur noch eine Bahn geben, mit der das gesamte Becken erhellt wird.

Auch mit einer neuen Pumpensteuerung soll Energie eingespart werden. Sind viele Schwimmer im Becken, wird schneller gepumpt. Gemessen wird das mit neuen Sensoren, die die Verdrängung des Wassers aufzeichnen. Eine halbe Million Kilowatt Strom verbraucht das Bad derzeit – um den hohen Verbrauch zu senken, wurde auf dem Dach im vergangenen Jahr bereits eine Fotovoltaikanlage installiert. Damit produziert die Stadt eigenen Strom. „Das hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Neben der technischen Umrüstung, der Reinigung des Bades oder einer neuen Verkabelung soll die Einrichtung während der Bauphase auch attraktiver gestaltet werden, kündigt Malkowski an. Mit der Installation der Beleuchtung sollen neue Lichteffekte gesetzt werden: Die selbst gebauten Lichterketten sollen jetzt weichen. Stattdessen werden die Stützen farblich beleuchtet. Damit setze die Verwaltung auch einige Wünsche des Arbeitskreises um, dessen Mitglieder sich für eine Verschönerung des Bades stark machen. „Natürlich mussten wir bei allen Vorschlägen die Wirtschaftlichkeit prüfen. Schließlich soll so wenig wie möglich investiert, aber so viel wie möglich gespart werden.“

In einem zweiten Bauabschnitt im Februar folgt die Umgestaltung des Kleinkindbeckens mit einer farblichen Deckenbeleuchtung und neuem Teppich. „Eine erneute Schließung des Hallenbades ist dafür aber nicht erforderlich“, sagt der Experte.

Von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.