Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Von Südlink-Plänen kalt erwischt

Springe Von Südlink-Plänen kalt erwischt

Viel Beratungsbedarf und ein wenig Ratlosigkeit: Netzbetreiber Tennet hat die Springer Politik mit der Vorstellung der zweiten Trassen-Variante für Südlink kalt erwischt. Jetzt gibt es viele Fragen.

Voriger Artikel
Studenten begeistern Schüler für die Wissenschaft
Nächster Artikel
Werbung statt Zahlen zur Notfallambulanz

Noch ist die Landschaft tadellos: Bald könnte auf den Feldern zwischen Eldagsen und Alferde aber eine Baustelle entstehen.

Quelle: Mischer

Springe. Wie berichtet, führt sie direkt durch das Springer Stadtgebiet. In den betroffenen Kommunen ist der Beratungsbedarf jetzt groß. Ebenso wie in den Ortsteilen.

Bürgermeister Christian Springfeld hat sich am Dienstag mit den Nachbargemeinden Gehrden, Wennigsen und Ronnenberg getroffen. Bei der ersten Beratung bleibt es nicht: Am Mittwoch, 9. November, ist ein gemeinsames Treffen für alle Regionskommunen geplant. Den Bürgermeistern des Calenberger Landes reicht das nicht: Sie wollen im November eine eigene Informationsveranstaltung auf die Beine stellen. „Wenn alle Kommunen der Region mit mehreren Vertretern kommen, bleibt da kaum Zeit, spezielle Anliegen oder Fragen loszuwerden“, so Springfeld. Bevor das Rathaus inhaltlich Stellung bezieht, möchte er einen 50 Kriterien umfassenden Katalog abwarten, der von Tennet zur Bildung der Trassenvorschläge in Kürze veröffentlicht wird. „Dann werden wir penibel prüfen, ob die Kriterien zutreffen“, sagt Springfeld.

Das bedeutet jede Menge Arbeit für die Verwaltung. „Mir schwant Schlimmes in Bezug auf den Arbeitsaufwand.“ Denn die Beteiligungsfrist endet Ende November. „Bis dahin müssen wir fertig sein, danach würde es nur den Weg über das Klageverfahren geben.“ Bereits 2017 möchte der Betreiber den Bau beantragen. Da bleibt den Springern nicht mehr so viel Zeit. „Wir müssen erst noch warten, bis die neuen Ortsräte und der Stadtrat darüber beraten haben“, erklärt Springfeld.

Noch handelt es sich um Vorschläge zur Neuplanung der Trasse. Fest steht, dass für den Bau eine 75 Meter breite Fläche notwendig ist. Bei der Erdkabelleitung müssen rechts und links des Kabels jeweils zehn Meter frei bleiben. Dieser Bereich darf nicht bebaut werden. Glücklich ist Springfeld über die neuen Pläne nicht.

Überrascht war auch Bennigsens Ortsbürgermeister Volker Gniesmer. Er ist davon ausgegangen, dass sich die Betreiber näher an den Autobahnen orientieren wollten. Und er macht sich Sorgen über die möglichen Baumaßnahmen. „Das ist eine riesengroße Sache und nicht von heute auf morgen fertig“, so Gniesmer. Dass die Trasse nun unter der Erde laufen soll, bewertet er positiv. „Da sieht man die Leitungen wenigstens nicht, so ganz glücklich bin ich über diese gesamte Entwicklung aber nicht.“

Ursprünglich waren die Trassen als Überlandleitungen mit bis zu 70 Meter hohen Masten geplant. „Natürlich wird der Vorschlag in Bennigsen hohe Wellen schlagen, ob die Trasse aber wirklich hier durchführt, steht noch gar nicht fest“, betont er. Gniesmer möchte das Thema in der nächsten Ortsratssitzung Anfang November ansprechen und die Meinung der Bennigser abfragen. „Bisher wurde nichts an mich herangetragen.“

Eldagsens neuer Ortsbürgermeister Karl-Heinrich Rohlf hat sich bislang nicht intensiv mit den neuen Streckenplanungen befasst. Er betont aber, dass ihm eine Erdverkabelung sympathischer sei. Um mehr Verständnis für die Trasse wirbt hingegen Lüdersens Ortsbürgermeisterin Ursula Postrach: „Wenn wir oben immer mehr Windkraftanlagen bauen, brauchen wir unten auch Leitungen, die den Strom dorthin transportieren, wo er gebraucht wird.“ Auch Postrach begrüßt, dass die Trasse nun unterirdisch verlaufen soll.

von Saskia Helmbrecht und Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.