Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Springer für Einsätze bereit

Springe Springer für Einsätze bereit

Tag und Nacht sind Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) aus Springe seit gut einer Woche im Einsatz, um die Flüchtlingshilfe im Umland zu unterstützen. Sowohl in Hameln als auch in Langenhagen setzten sich die Helfer für einen reibungslosen Ablauf ein.

Voriger Artikel
CDU begrüßt Nachwuchs-Offensive der Feuerwehr
Nächster Artikel
Eldagsen setzt auf Integration

Springer Ehrenamtliche des THW helfen in Hameln in der Logistik und in Langenhagen bauen sie eine sechs Meter hohe Brücke aus Stahlrohren über eine Straße. 

Quelle: privat

Springe. „Wir werden vor allem dann angefordert, wenn Not am Mann ist und eine Hilfe ad hoc benötigt wird“, berichtet Lars Zufelde vom Springer THW. Für längere und kontinuierliche Einsätze fehle bei den ausschließlich ehrenamtlichen Helfern die Kapazität.

In den vergangenen Tagen hatten die Springer in Langenhagen zu tun. Eine Lagerhalle vor Ort sollte für eine behelfsmäßige Unterbringung von Flüchtlingen umgebaut werden. Dafür wurde eine sogenannte Infrastrukturbrücke aus Stahlrohren über eine Straße benötigt, um Wasseranschlüsse für die behelfsmäßigen Sanitäreinrichtungen bereitzustellen. Da dem THW Lehrte das Material ausgegangen war, halfen die Springer mit Gerüstsystemen aus, um die Konstruktion zu realisieren. „Die Brücke dient dazu, dass die Kabel und Schläuche nicht auf der Fahrbahn liegen und den Autoverkehr behindern“, erläutert Zufelde. An diesem Tag kamen die Helfer spät ins Bett, denn der Einsatz dauerte bis 2.30 Uhr.

Auch in dieser Woche ist das THW Springe noch mit Flüchtlingshilfe beschäftigt: Bis zum morgigen Mittwoch ist ein Helfer mit Kochausbildung in der Großküche in Hameln aktiv. Zufelde geht davon aus, dass auch in den kommenden Wochen und Monaten noch weitete Anfragen kommen werden. Tatkräftige Unterstützung und Material bleiben seiner Meinung nach ein unerlässliches Gut in Hinblick auf die Flüchtlinge, die erwartet werden.

In Hameln waren kontinuierlich drei Helfer in der ehemaligen Kaserne im Einsatz. In Zusammenarbeit mit dem Ortsverband brachten sie den Aufbau von Verpflegungs- und Unterbringungseinrichtungen voran und halfen im logistischen Bereich aus.

Die Arbeit bestand vor allem aus Lagerverwaltung, Warenannahme und -ausgabe. Außerdem legten sie Anschlüsse für eine funktionierende IT-Infrastruktur und nahmen Instandsetzungs- und Erweiterungsarbeiten am Gebäude vor und organisierten die Arbeitsabläufe des technischen Personals. Weitere Helfer führten Transporte mit Großfahrzeugen durch.

Von Jennifer Schüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.